Was haltet ihr von Zughilfen?

in Equipment, Allgemein
17.05.2014 08:24
Forenbeiträge: 8
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 24.04.2014
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Hi,

ich bin noch nicht so lange beim Crosstraining dabei. Vorher habe ich Krafttraining gemacht. Dort habe ich beim Kreuzheben oft Zughilfen verwendet.

Wie ist das im Crosstraining? Werden die dort auch eingesetzt um höheres Gewicht uz bewegen? Wie macht ihr das so?

Gruß Wing
19.05.2014 08:43
Forenbeiträge: 62
Kommentare: 2
Daumen erhalten: 3
Daumen verteilt: 5
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 120
Profiltyp: Mitglied
Ich habe auch lange Zughilfen benutzt, aber mittlerweile bin ich der Meinung, wenn man ein Gewicht nicht ohne Hilfsmittel bewegt bekommt, sollte man es lassen.
Ich habe mich dann langsam entwöhnt, indem ich zuerst nur die letzten schweren Sätze mit Zughilfen gemacht habe und die ersten ohne.
Dann nach und nach konnte ich auch die schweren Sätze ohne Zughilfen machen.
19.05.2014 09:23
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 14
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 24.06.2013
WODs durchgeführt: 11
Profiltyp: Mitglied
Kommt darauf an, was genau du unter Zughilfen verstehst...meinst du damit so lose Schlaufen, die du um die Stange wickelst, damit die Handinnenflächen nicht so beansprucht werden? Ich persönlich finde die zwar unpraktisch und habe dabei das Gefühl eines unsicheren Griffs, ich kann aber verstehen, wenn die jemand trotzdem verwenden möchte - also ganz nach deinem eigenen Ermessen.

Aber dann gibt es ja noch solche, die entweder durch fixierte Schlaufen oder Haken den Halt der Stange auch über das Maß der eigenen Griffkraft aufrecht erhalten sollen. Wenn du aber ein Gewicht nicht mit dem ganzen Körper global und mit der Griffkraft lokal bewältigen kannst - lass es! Dann ist man schnell wieder im isolierten Training und vorallem holt deine Griffkraft so den Rest deines Körpers nicht mehr ein.
19.05.2014 09:39
Forenbeiträge: 8
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 24.04.2014
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Hi,

danke für euer Tipps. Ich meinte Solche Zughilfen: http://www.amazon.de/Sports-Zughilfen-Standard-Schwarz-38725/dp/B005GTP8QG/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1400485000&sr=8-6&keywords=zughilfen*

Ich denke mal das fällt unter fixierte Schlaufen. Zughaken mag ich selbst nicht so. Auf jeden Fall brauche ich diese schon um meine Griffkraft zu stärken.. Wie würdet ihr denn sonst vorgehen um diese zu verbessern? Ich habe sonst immer das Gefühl, dass ich noch wesentlich mehr Kraft habe und diese nur durch den Griff begrenzt ist. Besonders beim Kreuzheben habe ich dieses Problem.
19.05.2014 21:34
Forenbeiträge: 96
Kommentare: 2
Daumen erhalten: 7
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 19.08.2013
WODs durchgeführt: 255
Profiltyp: Mitglied
Ich hatte persönlich noch nie das Gefühl das die Griffkraft nicht ausreichen würde, aber ich Bouldere auch viel. Darum denke ich, wenn ich probleme mit der Griffkraft habt, geht mal ne Runde Bouldern. Was noch gut geht ist einfach 5 kg hanteln am ende (also nicht am Griff) nehmen und damit trommeln ;) ja des funktioniert wirklich gut. 
19.03.2016 21:08
Forenbeiträge: 1
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 19.03.2016
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
ich habe schon öfters mal Probleme die Stange noch zu halten besonders beim Kreuzheben mit viel gewicht im niedrigen Wiederholunsbereich. Deswegen habe ich mir letztens erst Zughilfen geholt und ich finde die dinger super weil sie die Übung etwas erleichtern und nicht einschnüren in den Arm. Aber ich werde meine Zughilfen trotzdem nicht zu oft benutzen da sonst die Griffkraft mit der Zeit das Verschwinden anfängt. 
Der Link wurde vom System wegen Spam automatisch entfernt.
21.03.2016 14:51
Forenbeiträge: 2
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 29.05.2015
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Moin
Solange man keine Wettkämpfe machen möchte.
Sollte man Zughilfen bei den schweren Sätzen ruhig nehmen.
Kreuzheben mit Wechsel griff, kann ich nur sagen last mal ein Film von der Seite bei euch machen.
Mehr kann man die Wirbelsäule nicht schaden verdreht wie ein Korkenzieher vom Hals bis zu den Füßen.
Beim Klimmziehen gehen dann immer noch kurze Reps.
Ich kann mich dann auch besser auf den Muskel Konzentrieren als auf die Hände. Also was ist wichtiger.
22.03.2016 09:12
Forenbeiträge: 158
Kommentare: 4
Daumen erhalten: 6
Daumen verteilt: 1
Dabei seit: 24.08.2015
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Morgen,

sehe ich etwas anders Alter-Mann. Ich trainiere generell ohne Zughilfen, Gürtel oder Ähnlichem. Ich bewege aber auch noch nicht die Gewichte, die dies bedingen. (DL 145 Kg) Dennoch werde ich alles daransetzen, möglichst Raw zu trainieren.

Im Bereich Griffkraft kann ich nur den Hookgrip empfehlen. Und wenn es bei dem 1RM doch mal eng werden sollte, wird es nicht schaden für eine Wiederholung mal auf den Kreuzgriff zurück zu greifen. Dabei sollte man aber schon darauf achten, sich nicht zu sehr zu verdrehen. Alter-Mann hat da vollkommen Recht, da muss man schon Vorsichtig sein. ;)

Ich finde es gehört dazu, wenn man funktional trainiert, den Körper als gesamtes System zu betrachten. Dazu gehören auch die Hände/ Unterarme und deren Leistungsfähigkeit. Trainiert man mit Hilfen, wird ein Teil des Systems stärker als der Rest. Eben dieses "Ungleichgewicht" möchte ich weitesgehend vermeiden. Daher mein Standpunkt.^^

Grüße
22.03.2016 15:55
Forenbeiträge: 2
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 29.05.2015
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Moin Moin
Ich sage ja nicht das man die unter Arme nicht Trainieren soll.
Handtuch um eine Klimmzug Stange wickeln Diper Gürtel umschnallen Dranhängen und halten 1minute 2.......
und keine unter Arm Curls denn das nicht die Funktion der unter Arm Muskeln deren Aufgabe ist halten. Genauso wie die Bauchmuskeln Crunch vs. Planke
Ich bin nur der Meinung wenn ich keine Wettkämpfe mache geht sicher immer vor und gerade beim Kreuzheben  ist die Konzentration auf dem Rücken sehr wichtig
 
23.03.2016 08:26
Forenbeiträge: 158
Kommentare: 4
Daumen erhalten: 6
Daumen verteilt: 1
Dabei seit: 24.08.2015
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Meiner Ansicht nach, steigt die Gefahr von Verletzungen durch die Verwendung von Zughilfen. Eben weil sie einen dazu verleiten mehr Gewicht zu bewegen als unbedingt bewegt werden sollte...

Bauer hat sich z. B. auch schon einmal genauer damit beschäftigt. Ich kann seine Aussage insofern unterstützen, dass Zughilfen (oder meinetwegen auch Gürtel) erst dann verwendet werden sollten, wenn die Technik absolut beherrscht wird. Ich gehe noch einen Schritt weiter und bin der Ansicht, dass der Athlet auch erst dann Hilfsmittel verwenden sollte, wenn dieser seine Grenzen klar kennt.

Ich gehe davon aus, dass das bei dir der Fall ist. Es ist ja auch absolut legitim Hilfsmittel zu verwenden. Meiner Meinung nach, sollte dies aber bei (wenn überhaupt ;)) PR's geschehen.

BTW zum Thema DL: Ich persönlich finde es wichtiger darauf zu achten, das Zwerchfell dicht zu machen und die Schulter zu stabilisieren. Dadurch baut man in der Regel eine feste Grundhaltung auf, bei der der Rücken automatisch gerade ist. (und vor allem nicht überstreckt wird)
25.03.2016 16:52
Forenbeiträge: 1019
Kommentare: 271
Daumen erhalten: 96
Daumen verteilt: 44
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
Moin,

genau in dem Artikel habe ich das Thema schon beschäftigt.

Ich selbst habe die Zughilfen aktuell aus meinem Training raus. Nur beim Rudern an der Kurzhantel nutze ich die um mehr Gewicht an die, bei uns leider größte, 50kg Hantel zu basteln :D Dabei geht die Zughilfe aber nicht um die Hand sondern dient nur zum festmachen.

Statt Zughilfen kann ich Chalk empfehlen. Wie bei uns richtiger nicht gerne gesehen, daher habe ich mir Flüssligchalk* zugelegt. Kostet nicht viel, taugt aber ne Menge ;) Das Problem an Zughilfen ist halt auch, dass es der Entwicklung der Griffkraft entgegenwirkt. Daher wirklich nur im max oder letzten Satz zu empfehlen.

Der Kreuzgriff ist in letzter Zeit leicht in Verruf geraten. Ein Grund dafür ist die von Alter-Mann angesprochene Verdrehung. Diese Begründung ist auch definitiv nicht falsch. Dennoch gehe ich letzten Satz in den Kreuzgriff um meine maximale Leistung zu erzielen. Dabei handelt es sich aber um Low-Reps, was dabei eine große Rolle spielt. Bei jeglichen High-Rep Schemas bleibe ich im Übergriff. Ist das nicht möglich setzte ich kurz ab und packe neu oder reduziere das Gewicht. Früher habe ich das leider nicht gemacht und auf Dauer können hier wirklich Dysbalance entstehen. Daher rate ich auch hier, wie bei den Zughilfen, den Einsatz mit bedacht zu wählen. Besonders beim Deadlift kommt mir regelmäßig das Grauen, wenn ich einige "Athleten" sehe.. Dazu habe ich übrigens auch einen Artikel geschrieben: Kreuzheben - Die Fehlerliste :)
Schreibe jetzt eine Antwort
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link