Bar Athletes - was haltet ihr davon?!

in Training, Allgemeines Training
14.05.2014 23:08
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 16
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 6
Dabei seit: 04.05.2014
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Klicke um das Video zu laden


Ich denke, das Video sagt alles. Angeblich kann man durch reines Training auch dorthin kommen, wo er ist. Letztendlich geht das scheinbar Richtung "Turnen", oder was meint ihr?!

Wie gesagt, ich bin ein riesen Freund von BW-Übungen. Es gibt so eine große Vielfalt und mit den richtigen Übungen kann man etliches erreichen. Außerdem (und das ist mir persönlich mit am wichtigsten) kann ich ÜBERALL trainieren. Ok, man hat nicht immer einen Barren zur Verfügung, aber alles andere geht schon.

Und wenn man sich steigern will, anderen Winkel wählen oder zusätzliche Gewichte mit ran.

Hier noch eins mit "Hilfsgerät" :-D

Klicke um das Video zu laden


Ich stelle mir nur eine Frage: Wie bekommen die die Muskeln?! Also ich finde das schon ziemlich groß, soviel würde ich glaube ich gar nicht haben wollen...
Kann man so trainieren und dann einfach durch mehr essen dorthinkommen!?

Ich weiß, der letzte Punkt passt nicht ganz hier rein, aber die Erklärung fände ich schon gut...
 
15.05.2014 14:25
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 16
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 6
Dabei seit: 04.05.2014
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Ich habe gerade eine weitere Site gefunden, die mir glaube ich alles ermöglicht, was ich mir persönlich zum Ziel gesetzt habe:

http://expander-training.de/expander-training-fur-einsteiger/

Nur als Beispiel -  wenn man man davon ausgeht, dass die Expander bis zu 200kg Zugkraft haben (und nach meiner erstern Recherche leiern die auch nicht nicht wirklich aus bzw. es dauert einige Jahre), kann ich alle Übungen, auch Kniebeuge, military press usw. überall machen UND mein Gewicht variabel einstellen.

Mir ist das gestern erstmal in dem Video da oben aufgefallen - der Typ hat ja einen Expander :-D

Das Training (wenn man nicht extrem auf Kraft usw. gehen will) wird damit überall möglich. Man braucht höchsten noch eine Klimmzugstange, spätestens dann kann man alle Übungen machen, die man machen will und das jederzeit und an jedem Ort.

Das begeistert mich jetzt doch schon arg muss ich sagen...

Ich geh sporten :-D

freue mich auf Feedback

gruß luz
15.05.2014 14:32
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 16
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 6
Dabei seit: 04.05.2014
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
EDIT:

Nur mal um zu sehen, was NUR mit Expandertraining (scheinbar) möglich ist:

http://www.team-andro.com/phpBB3/expanderkrank-staerker-und-brutaler-als-gestern-t257754.html

Das ist schon heavy. 26 Klimmzüge bei über 100KG Körpergewicht - das muss man erstmal hinbekommen mit einem KFA von 15% :-D
16.05.2014 01:43
Forenbeiträge: 1025
Kommentare: 331
Daumen erhalten: 96
Daumen verteilt: 45
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
Ich gehe ehrlichgesagt davon aus, dass diese Leute auch mit Gewichten trainieren. OHne viel futtern geht da natürlich auch nichts. Sie werden sich aber definitiv gesund ernähren. Zudem werden sie auch recht viel trainieren. Dazu fehlt einigen auch einfach die Zeit. Du weißt vom Video her ja nicht, was diese Menschen als Job machen. Auch sind farbige genetisch anders veranlagt. Sie haben eine andere Muskulatur, weshalb die Muskeln ganz anders wirken. Das ist nicht nur gesagt, sondern wirklich der Fall ;)

Ich persönlich finde ssolche Leistungen allerdings auch immer sehr faszinierend. Diese extrem gute Körperbeherrschung finde ich klasse. Solch eine Körperspannung findet man leider bei nur wenigen Athleten, da sie nicht viel Wert drauf legen. In den normalen Studios gehen die meisten schließlich nur auf Aussehen oder Kraft. Ich selbst liebe diesen funktionellen Faktor!

Hätte der gute Mann keinnen KFA von 15%, würde er auch nicht geüngend Power haben um sine 100 Kilogramm zu ziehen. Das ist schon eine gute Leistung. Sehr viele haben ein Problem mit dem Verhältnis Kraft zu Körpergewicht. Dabei ist dieser Faktor in meinen Augen sehr entscheidend und sagt erst wirklich über die Fitness aus.
16.05.2014 10:01
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 14
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 24.06.2013
WODs durchgeführt: 11
Profiltyp: Mitglied
Habe tatsächlich mal Athleten kennengelernt, die sich ausschließlich mit Recktraining fithalten und in ausgesprochen gute (definierte) Form gebracht haben - aber eben nur wirklich im Oberkörper. Maximalkrafttraing für die unteren Extremitäten ist da natürlich nicht möglich. Kannst aber mal nach Begriffen wie Street oder Urban Fitness googeln, da findest du etliche Anregungen.
Wenn dein vorrangiges Ziel Muskelaufbau ist (ist ja nicht unbedingt verwerflich) und keine Lust hast, viel Geld für aufwendiges Equipment auszugeben, sind Expander eventuell sinnvoll - nur halt alles andere als funktional und schon gar nicht Crosstraining. Im Grunde bewegst du ein Gewicht (Widerstand) auf einer festgelegten Bahn mithilfe deines Körpers und nicht deinen Körper in einer natürlichen Bewegungsachse unter zusätzlichem Gewicht. Was ich meine und vor allem wie sich das biomechanisch negativ auswirkt sieht man ganz gut bei den Squats. Und auch der "riesen Vorteil" von Expandern, der in dem zugegebenen einschlägigen Forum angepriesen wird, ist gar keiner. Da sagt der Autor, das es so effektiv wäre, weil man das gesamte Bewegungsausmaß über Kraft aufwenden muss, also exzentrisch, isometrisch oder konzentrisch, weil der Expander ja am Athleten zieht...aber ob nun der Expander an mir zieht, oder die Schwerkraft an der Langhantel ist physikalisch betrachtet das gleiche. Vorausgesetzt ich setze mich nicht in eine Fitnessmaschine, die nur in eine Richtung wirkt. Für mich ist aber der größte Nachteil der Expander, das man nicht effektiv Kraft trainieren kann, da Schnellkrafttraining nicht so gut umzusetzen ist. Jeder der schonmal versucht hat einen Expander oder ein Rubberband explosionsartig auseinander zu ziehen, weiß was ich meine...
 
16.05.2014 11:05
Forenbeiträge: 1025
Kommentare: 331
Daumen erhalten: 96
Daumen verteilt: 45
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
Da stimme ich wohl auch zu. Interessante Hinweise. Das Problem beim Expander wird meiner Meinung nach auch im Limit liegen. Mit Gewichten, bei freien Übungen, kann ich doch wesentlich mehr Belastung bzw. Widerstand schaffen. Auch wenn es bei den Bändern unterschiedliche Stärken geben mag, kommen die denke ich bei weitem nicht an die Gewichte von Hanteln ran.

Ich glaube eine Kombination ist da immer ganz gut. Training mit Gewichten und Körpergewicht in einem guten Gleichgewicht bringt denke ich einen besseren Erfolg. Diese Übungen aus den Videos lassen sich dann auch machen. Viele konzentrieren sich dabei nur auf einen der Punkte, was in meinen Augen ein Problem oder nicht sonderlich gut ist.

Dafür ist ja nicht mal zwangsläufig Crosstraining notwendig. Ich kann immer nur wieder darauf hinweisen, dass sich auch durchaus abgewandelte Varianten von Crosstraining einsetzten lassen. Das Grundkonzept dieser Sportart kann jedoch viel helfen.

Preislich ist derzeit natürlich eine Frage. Wenn man sich in einem normalen Studio anmeldet, kostet es auch nicht mehr sonderlich viel. Mit Wissen und auf eigene Faust lässt sich da auch viel realisieren. Einfach Finger weg von den Geräten.. Ich denke jede Bude verfügt über einen Freihantelbereich.
20.05.2014 10:48
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 16
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 6
Dabei seit: 04.05.2014
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Und eben WEGEN dem funktionellen Faktor frage ich mich, ob das Gewichtstraining so sehr viel mehr Sinn macht?! :-D

Aber es ist schon beeindruckend, wie weit der Kollege mit Expander und Körpergewichtstraining gekommen ist oder?!

Ich war heute übrigens im Intersport und habe mal einen Expander ausprobiert (und zwar die 100kg Zugvariante). Das ist schon heftig. Und auch die Gewichtswerte passen in etwa.

Ich habe mal aus dem Stand versucht, Bizepscurls zu machen (einarmig) - da musste ich schon 3 Schlingen rausnehmen, sprich 40KG bleiben im Expander. Schaffe ich also 40KG mit meinem rechten Arm?! Nein, natürlich nicht :-D Aber 20KG. Der Expander zieht ja in beide Richtungen.

Die 100KG konnte ich auch nicht mit beiden Armen über die Brust nach vorne drücken - ging alles nicht. Wenn ich mir überlege, damit auch noch Liegestütze zu machen... Oder Kniebeuge...

Also, ich denke, da kann man schon viel erreichen. Mir fiel übrigens gerade die Dynamikvorlesung aus meinem dritten Semester ein :-D Und demnach ist der Kraftzuwachs beim Expander proportional zur zurückgelegten Strecke.

Am maximalen Belastungspunkt, also wenn der Expander komplett weit auseinandergestreckt ist, wirkt die maximale Zugkraft. Die angegebenen Hersteller-Werte stimmen übrigens (man kann sich auch mal eine Zugkraftfeder kaufen (einige werden die noch aus dem Physikunterricht kennen) und nachmessen. Bei amazon hat das jemand gemacht und kam bei einem Strang auf die angegeben Werte - es kommt also in etwa hin). Ich hatte heute auch noch den 50KG Expander in der Hand, und der ging leichter als der 100KG Expander.

Worauf ich hinauswill: Das Training wird dynamischer dadurch oder?! Ich meine der Muskel wird dann am meisten belastet, wenn er die größte Strecke zurückgelegt hat, also am höchsten Punkt ist.

Angenommen, ich mache Deadlifts mit dem Expander: Sobald ich stehe wirken die größten Zugkräfte auf mich und meine Muskeln. Je tiefer ich gehe, desto eher nimmt die Kraft ab. Und beim Expander muss ich nur schnell die Tubes ausklicken (das geht wirklich schnell und ist extrem simpel).

Da könnte ich mich fast dazubegeistern, wieder Kniebeuge zu machen... Kein Warten mehr, kein Stange auf und abbauen... Fast and easy :-D Und ich glaube nicht, dass ich bei Squats oder Deadlifts "explosionsartig" trainieren will.

Noch eine praktische Frage: Hat jemand einen Expander mit entsprechender Zugkraft zuhause?!
Mich würde ja einfach mal interessieren, wie viel er beim Bankdrücken schafft und wie viel er mit dem Expander

diese Übung hier: Liegestütz mit Expander oder was auch genial ist: Squats oder Good Mornings
Ich werde die Übungen erstmal ausprobieren und ein Feedback geben. Ich denke aber, dass da etliches möglich ist. Alleine schon bei den Klimmzügen.

Z.b. Kann ich mir den Expander am Rumpf befestigen und dadurch das Zuggewicht erhöhen. ODER ich kann ihn als Zughilfe nehmen - so könnte ich mir vorstellen, gezielt auf einarmige Klimmzüge hinzuarbeiten :-D  

und wie bereits erwähnt: Das Training lässt sich überall machen.

Beste Grüße erstmal


 
20.05.2014 17:21
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 14
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 24.06.2013
WODs durchgeführt: 11
Profiltyp: Mitglied
Also wenn dir was Spaß machst und es dir darum geht, dich ein bisschen fit zu halten, solltest du auch genau so trainieren, wie du das möchtest. Wenn es für dich am einfachsten ist, mit Expandern zu trainieren und du mit ihnen Squats machst und ohne gar nicht...dann nimm Expander. Ist alles legitim und jeder nach seiner Fasson. Und ganz sicher wirst du auch, wenn dein Fokus auf Muskelquerschnittsvergrößerung liegt, Erfolge sehen.

Allerdings unterliegst du mit der Vermutung, dass ein Training mit Expandern dynamischer oder funktionaler wäre, einem Trugschluß...oder deine Quelle zum Thema Expandertraining. Es ist richtig, dass ein elastisches Material nicht linear Zugkraft entwickelt. Ohne Spannung ist die Kraft Null, dann benötigst du einen Aktivierungsimpuls um die Dehnung zu starten (je nach Material ist dieser höher als alle weiteren Kräfte) und dann musst du Kraft aufwinden um der Kontaktionskraft des Materials entgegenzuwirken. In der Regel erreicht die Kontraktionskraft eines Stoff sein höchstes Maß bei mittlerer Dehnung, aber wo genau und wie stark das ist, hängt von unzähligen Faktoren ab: Material, Materialbeschaffenheit, Temperatur, Druck etc. Klar ist aber, das mit abnehmender Spannung auch die Kontraktionskraft abnimmt. Gehen wir jetzt einmal tatsächlich davon aus, dass die meiste Kraft am höchsten Punkt eines Squat wirkt. Das ist dann gleichzeitig der Punkt, an dem die Zielmuskulatur (Quadrizeps, Rumpfmuskulatur u.a.) selbst am stärksten kontrahiert und isometrische Kraft entwickelt. Die Muskelfasern sind (fast) maximal angenährt. Eventuell verrieglst du sogar das Gelenk und kannst noch mehr Kraft dem Zug des Expanders entgegensetzen. Beugst du dich jetzt nach unten, muss deine Muskulatur konzentrisch arbeiten gegen den Widerstand des Expanders. Dieser Widerstand nimmt aber immer mehr ab und die eigentlich hoch komplexe der konzentrischen Relaxation wird immer einfacher, bis der Expander gar nicht mehr oder kaum zieht. Die stabilisierende Muskulatur muss an dem Punkt, der am fordernsten ist am wenigsten arbeiten. Hinzukommt, dass der Expander sich nicht automatisch vertikal zum Boden zusammenzieht, sondern immer von Endpunkt zu Endpunkt, dass kann auch mal schräg sein.
Ein freies Gweicht hingegen, wird immer konstant mit der Schwerkraft (die Ausnahmen mögen mir die Physiker entschuldigen) mit gleichbleibender Kraft zum Erdmittelpunkt...also vertikal. D.h. Am Anfang, in der Mitte und der Endstellung eines Squats muss deine Muskulatur das Gewicht und dessen Kraft überwinden, was sowohl den Muskel als auch die motorische Kontrolle viel mehr fordert.

Zweitens und das ist ein Punkt, den leider viele Kraftsportler vernachlässigen oder schlicht nicht kennen. Schnellkraft, also Reaktiv- und Explosivkraft, ist ein essentieller Bestandteil von "kraftvollen" Bewegungen. Jemand, der sich in puncto Kraft verbessern möchte, kann das nur über die beiden Parameter Maximalkraft und Schnellkraft und das gleichermaßen. Und effektives Schnellkrafttraining ist halt mit Expandern (den großen, die du meinst) und klassischen Kraftmaschienen nur schwer möglich. Da kommen dann wieder Eigengewichts-, plyometrsiche und Übungen mit Gewichten zum Einsatz. Auch sehr gerne Squats, Deadlifts usw. Diese kann man sehr gut auch reaktiv dynamisch ausführen. Die meisten von uns kennen einen dynamischen Deadlift auch als Power Clean...

Was ich mit all dem sagen will. Wenn Expandertraining dir Spaß macht und es dir praktisch erscheint, dann trainiere so. Finde für dich selbst raus, was gut geht und was nicht und bei welchen Übungen du vielleicht doch andere Möglichkeiten entwickeln kannst. Ich persönlich finde Expandertraining, als Monosystem weder effektiv noch funktionell. Abgesehen davon ermöglicht es keine gute motorische Kontrolle und korrekte Biomechanik. Aber das ist nur meine Meinung (nach der du ja eingangs gefragt hast ;-)).  Ansonsten mach immer das was dir Spaß macht, solange du dich dabei nicht verletzt und nicht der Leistungsgedanke im Vordergrund seht.

p.s. kleiner Nachtrag noch zur Funktionalität: Funktionales Training bedeutet nur, das du mit Bewegungsmustern und Trainingssituationen arbeitest, die dem (sportlichen) Alltag maximal entsprechen, also z.B. dein Körpergewicht aufrecht in den Stand bringst (Squat) und nicht liegend ein Gweicht nach vorne drückst (Beinpresse i.d. Maschine). In diesem Sinne wäre Expandertraining weniger funktional, da du im Alltag eher einen schweren Gegenstand gegen die Schwerkraft bewegst, als einem Gummiband begegest, dass dich zu Boden drückt...Überspitzt gesagt.
Schreibe jetzt eine Antwort
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link