Leistungsabfall, Müdigkeit, Mentales Tief

in Training, Allgemeines Training
22.09.2015 09:25
Forenbeiträge: 4
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 22.09.2015
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Hallo liebe Crosstrainingter,

leider merke ich seit einiger Zeit, dass ich schwächer im Training werden, meine Muskeln wahnsinnig schnell brennen und ermüden und ich generell einfach unfitter bin :( Außerdem wird mir sehr schnell schwindlig- vor allem bei Drehbewegungen, das hatte ich sonst NIE!
Ich bin 28 Jahre alt, ca. 160 cm groß und wiege ca. 53-55 kg (ich wiege mich selten bis nie). Ich gehe ca. 5x die Woche zu Crosstraining und versuche einmal die Woche zu laufen (easy, ganz locker Joggen, ca. 8-10 km). Ich mache alle 2-3 Tage eine Pause- also meistens so: 3 Tage Training, 1 Tag Pause.
Ich ernähre mich überwiegend im Paleo/Real Food Style- also kein Getreide mit Gluten (in letzter Zeit ab und an Reis), keine Kuhmilchprodukte (ab und an Ziegen- oder Schafskäse), kaum Zucker (außer in Obst un 85% Schokolade, versuche ich aber in Maßen zu halten), viele Eier, viel Gemüse, regelmäßig Fisch, Krabben.. leider wohl auch zu viele Nüsse.

Seit ca 4 Wochen habe ich angefangen nach dem Training Creatin und BCAAs zu nehmen- kann es sein, dass ich dadurch eher schlapper werde als fitter???
Mir ist der Leistungsabfall unerklärlich, da ich eigentlich eher gezielter regeneriere als in Zeiten zuvor.. ich versuche außerdem auch jede Nacht mindestens 7 Stunden zu schlafen, das klappt nicht immer aber oft.
Ein einziges Problem habe ich: ich bin extrem unzufrieden mit meiner Arbeit. Kann es wirklich nur daran liegen? Hat jemand von Euch Erfahrungen in diesem Bereich?

Liebe Grüße und vielen Dank für Eure Meinungen !
Hannah
22.09.2015 10:13
Forenbeiträge: 1012
Kommentare: 265
Daumen erhalten: 96
Daumen verteilt: 44
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
Guten Morgen Hannah,

im Bereich unzufrieden mit der Arbeit kenne ich mich nicht so gut aus *g Kann das Problem aber nachvollziehen. Was machst du denn beruflich? Das kann natürlich Auswirkungen auf deine Leistung haben. Sowas kann dich ausbrennen und sich auf die Konzentration auswirken. Der Schlaf kann dadurch auch schlechter werden. Auch wenn du deine 7 oder gar 8 Stunden im Bett verbringst, heißt es ja nicht, dass du tief und gut durchschläfst. Hast du da eventuell auch Probleme? Bei mir ist Schlafmangel oder schlechter Schlaf meist eine Ursache für Leistungsabfall. Ich komme auch relativ schlecht mit stark wechselnden Zeiten klar. Wenn ich am Wochenende erst um 5 ins Bett komme kann sich das schon etwas durchziehen.

Bei der Ernährung kann es auch an zu wenig Energie liegen. Wenn du in einem starken Defizit bist können solche Symptome auftreten. Dann hilft einfach mal nachzuladen :) Hältst du das nach oder hast du das mal im Auge behalten? Bei mir persönlich kommen solche Dinge auch durch zu wenige Carbs zustande. Wobei sich das dann eher auf das Training mit schweren Gewichten bezieht.

BCAAs werden keine negativen Auswirkungen haben. Das sind ja nur Proteine. Bei Creatin weiß ich das nicht so wirklich, kann ich mir aber kaum vorstellen. Wäre natürliche ein Versuch wert die Supps wegzulassen. Aber wie gesagt denke ich nicht, dass die dafür verantwortlich sind.

Generell kann sowas auch von zu viel Training kommen. Wenn das Pensum und zusätzlich die Intensität hoch sind kann das passieren. Dann hilft meist mal eine Woche oder ein paar Tage Deload. Heißt einfach mal richtig ruhig und ausspannen. Manchmal wirklich schwer, das weiß ich auch aus Erfahrung. Aber danach geht es dann wieder richtig los und zwar mit voller Energie.

Grüße,
Lucas
22.09.2015 11:25
Forenbeiträge: 158
Kommentare: 4
Daumen erhalten: 6
Daumen verteilt: 1
Dabei seit: 24.08.2015
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Moin.

Meiner Erfahrung nach wirkt sich das Arbeitsleben schnell mit auf das Privatleben und natürlich auch auf das Training aus. Wenn du dauerhaft unzufrieden bist, wirkt sich diese Stimmung auf viele Faktoren aus, die dein Training beeinflussen. Das beste Beispiel hat Lucas bereits gegeben, der Schlaf. Du schläfst in der Summe evlt. die selbe Zeit, aber die Qualität des Schlafes ist nicht ausreichend, wodurch effektiv ein Schlafmangel entsteht. Du regenerierst schlechter, deine Konzentrationsfähigkeit nimmer ab und und und... Ich denke, du wirst dort einen Teil des Übels finden. (Alles rein theoretisch, da ich dich nicht kenne, weiß ich nicht wie gefestigt du mental bist und ob dich das überhaupt beschäftigt/beeinflusst.)

Ins Übertraining kommt man oft nicht so leicht, wie es propagiert wird. Eine Deloadphase ist dennoch eine wunderbare Möglichkeit, um neue Kraft zu tanken und evtl. mal einen Startschuss für ein neues/anderes Trainingskonzept zu geben.

Besten Gruß,

ocram
28.09.2015 10:00
Forenbeiträge: 4
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 22.09.2015
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Vielen Dank für Eure Antworten!
Ich arbeite in einer Behörde, erst seit Kurzem ( 3 Monate), habe aber viel zu wenig zu tun, fühle mich völlig nutzlos und langweile mich zu Tode. Ich bin also tatsächlich sehr unzufrieden mit dem Job!!
Mit dem Schlaf habe ich eigentlich garkeine Probleme.. ich träume in Phasen sehr viel, das ist aber schon Ewigkeiten so. Mit dem Einschlafen und Durchschlafen hab ich keine Probleme.
Dass ich zu wenig esse, glaube ich leider nicht :-) Ich esse sehr gern und für eine Frau auch sehr viel, finde ich. Im Kaloriendefizit bin ich mit Sicherheit nicht. Vielleicht sollte ich ein paar mehr KH wieder einbauen, also nicht nur aus Obst, sondern vielleicht aus gesunden Quellen wie Kartoffeln, Süßkartoffeln etc.
Deload hatte ich jetzt sporttechnisch zwangsweise, weil ich im Umzugsstress nicht zum Training kam... und jetzt bin ich auch no ch leicht erkältet, sodass ich wohl auch schon wieder ruhiger machen muss.. ätzend sowas :-)
Wahrscheinlich wären 2 Wochen Urlaub das Wundermittel- leider muss ja irgendwo das verdammte Geld her kommen, sonst hätte ich längst gekündigt.

Ganz liebe Grüße und danke nochmal
29.09.2015 17:24
Forenbeiträge: 1012
Kommentare: 265
Daumen erhalten: 96
Daumen verteilt: 44
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
Du beschwerst dich über das Fundament des Beamtentums? *g Glaube aber wirklich, dass man dafür geboren sein muss nichts zu tun zu haben. Nutz die Zeit doch einfach mit privaten Sachen (:

Ich kann Menschen auch nicht verstehen, die Probleme haben genug zu essen :D Ein paar mehr Carbs könnten ein Weg sein. Ich selbst esse auch viel Reis. Gesund und ungesund finde ich bei solchen natürlichen Nahrungsmitteln etwas doof gewählt. Ungesund sind Chemie wie z. B. Zusatzstoffe. Getreide hat zwar seine Nachteile. Es sollte aber nicht perse als schlecht gewertet werden. Ich habe damals auch Getreide und Brot gegessen. Trotzdem ging es mir gut. Je mehr Wissen da ist, desto komplizierter lässt sich alles gestalten.. Da muss man schon aufpassen die Grenze zwischen Essstörung und Ernährungskonzept zu finden. Damit möchte ich dir nichts unterstellen. Nur meine Gedanken ;)

Nach dem was du so schreibst würde ich das Problem primär in der Zufriedenheit sehen. Mit der Erkältung bist du aber nicht alleine. Ich glaube 80% der Leute mit denen ich gesprochen habe waren in den letzten Wochen dran.

Mal was ganz anderes: Welches Urlaubsziel würde dich reizen? ;D

Grüße
Lucas
30.09.2015 15:51
Forenbeiträge: 158
Kommentare: 4
Daumen erhalten: 6
Daumen verteilt: 1
Dabei seit: 24.08.2015
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Hanna hast du es mal mit Yoga oder Meditation versucht? Du leidest zwar nicht unter Stress, aber manchmal ist es ganz sinnvoll den Kopf richtig frei zu bekommen... Dich scheint das ganze ja schon mental zu beeinträchtigen.

Gerade bei dem aktuellen schönen Wetter kann man das noch an der frischen Luft machen und richtig gut Energie tanken. Suche dir einfach mal ein paar simple Übungen raus und versuche es. ;)
 
01.10.2015 07:51
Forenbeiträge: 4
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 22.09.2015
WODs durchgeführt: 1
Profiltyp: Mitglied
Hi Ocram,

danke für Deine Antworten!
Ich gehe mittlerweile auch fest davon aus, dass alles mit meiner Unzufriedenheit auf der Arbeit (die ja leider den Großteil der Lebenszeit füllt) zu tun hat. Ich bin zwar nicht im Stress im Sinne von Hektik und hohem Arbeitspensum (leider), aber Langweile und geistige Unterforderung machen mir mindestens genauso viel zu schaffen.. ich fange demnächst mit Qi Gong an. Ich freue mich darauf, denke aber, dass die einzige Lösung ein neuer Job, ein anderes Aufgabenfeld und neue Herausforderungen sind.

An Urlaubsorten würde ich derzeit ziemlich viel nehmen... wenn ich mich entscheiden müsste würde ich allerdings Wandern in den Bergen nehmen, am besten dann Tagestouren und am Abend in ein Hotel/Pension mit Sauna! Das wäre herrlich.

Du hast Recht, je mehr man weiß, desto schwieriger wird es... vor allem wenn man zusätzlich zum Thema Gesundheit auch noch den ethischen Aspekt mit einbezieht (regional, saisonal, artgerecht). Manchmal denke ich mir auch, dass das Wissen, das ich habe, mir noch zusätzlich Stress macht :-) Und wie wir alle wissen ist Stress, egal in welcher Form, Gift für Gesundheit, Figur und Fitness...

Liebe Grüße
Hannah
02.10.2015 01:10
Forenbeiträge: 1012
Kommentare: 265
Daumen erhalten: 96
Daumen verteilt: 44
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
Das Thema war doch vor kurzem in den Medien: Boreout. Das beschreibt genau deine Sittuation.

Fängst du das Qi Gong alleine an oder gibt es da so Kurse?

Einen ganzen Urlaub zu wandern wäre glaube ich nichts für mich. Aber mehr als nur am Strand liegen sollte auch drin sein - Aktivurlaub. Ein bis zwei Tage Wanderung reichen mir da glaube ich. Skiurlaub reizt mich da mehr oder etwas mit Wasser und schön Sonne :) Für wandern müsttest du zu dieser Jahreszeit auch arg weit weg glaube ich. Ein bekannte wandert auch viel, der meinte sowas.

Man steigert sich immer weiter in die Geschichte rein. Wo wir früher alles einfach normal gegessen haben, wird nun alles durchdacht. Ich hatte mal eine extreme Zeit. Dort habe ich alles getrackt und mich wirklich recht verrückt gemacht. Das ist zum Glück vorbei. Jetzt sind es eher Spielereien und Ausprobieren. Wobei mein Aspekt auf Natürlichkeit stark zugenommen hat. Ich sehe aber Essen auch als Genuss und ich glaube das ist ein wichtiger Aspekt. Die Hauptgrundregel ist und bleibt einfach: Zu viel Energie macht fett, zu wenig schlapp. Stress zerstört den kompletten Hormonhaushalt - Von daher gebe ich dir da voll recht.

Grüße,
Lucas
Schreibe jetzt eine Antwort
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link