Overhead Squats - fehlende Beweglichkeit

in Training, Übungen
13.11.2013 09:32
Forenbeiträge: 1
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 13.11.2013
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Guten Morgen zusammen,

bei den Overhead Squats ist es wichtig, die Arme gestreckt weit hinter dem Kopf zu haben.

Nun ja, bei mir sind sie viel zu weit vorn. In dieser Position werde ich kaum höhere Gewichte halten können.

Habt ihr eigene Erfahrungen mit diesem Problem gehabt? Wie habt ihr es in den Griff bekommen?

Mir scheint, dass meine Brustmuskulatur einschließlich vordere Schultermuskeln einen großen Dehnungsbedarf haben. Nur wie sehen hier effektive Übungen aus?

Herzliche Grüße,

Patrick
13.11.2013 17:59
Forenbeiträge: 35
Kommentare: 0
Daumen erhalten: 14
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 24.06.2013
WODs durchgeführt: 11
Profiltyp: Mitglied
Hi Patrick,

pauschal kann man gar nicht sagen, das deine Schultereinheit der limitierende Faktor bei den OHS ist. Genauso gut könnte es auch eine Hypomobilität im Hüft-, Knie-, oder Sprunggelenk sein. Und dann sind es oft nicht "verkürzte" Muskeln, sondern enge Kapseln, starre Bänder oder zu straffe Sehnenspindeln...also meistens das Bindegewebe.
Versuch mit folgendem Test, deine Problemzonen zu lokalisieren: 

Bringe deine Arme in möglichst vollständiger Extension (Streckung) in eine Überkopfposition, Daumen zeigen nach hinten. Kannst du so eine gedachte Linie auf Höhe der Ohren mit geradem(!) Armen überschreiten, ist deine Schultermobilität im grünen Bereich. Führe nun in dieser Stellung einen Squat aus. Verlierst du das Gleichgewicht, oder kannst die Armposition nicht mehr halten, weil dein Torso nach vorne kippt, liegt das Problem in der Hüftmobilität. Schaffst du hingegegen den vollständigen Weg nach unten, kommst aber nicht mehr gut wieder nach oben, ist meistens eine mangelnde Stabilität im Knie- und/oder Fußgelenk der Grund, warum du keine optimale Position aufrechterhalten kannst.
Letztendlich kann es auch eine Kombination aus allem sein, aber dieses kurze funktionale Screening kann Indizien liefern, an welcher "Problemzone" du zuerst ansetzen solltest.
Am besten führst du den Test mithilfe einer Person aus, die deine Haltung kontrolliert. Der Blick in den Spiegel ist eher suboptimal, eine Videoscreening natürlich das Nonplusultra ;-)


 
Schreibe jetzt eine Antwort

Ähnliche Beiträge

Training, Übungen
Training, Übungen
Training, Übungen
Training, Allgemeines Training
Training, Übungen
Sonstiges, Sonstiges
Training, Allgemeines Training
Training, Allgemeines Training
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link