» StrongmanRun am Nürburgring 2017 - Erfahrungsbericht

StrongmanRun am Nürburgring 2017 - Erfahrungsbericht

geschrieben von Lucas B in | 21.05.2017 | Keine Kommentare

StrongmanRun Nürburgring 2017 Erfharungsbericht Der Veranstalter wirbt mit dem spektakulärsten Hindernislauf der Welt. Ich wollte mich selbst überzeugen und habe den Antritt gewagt. Wir sprechen vom Fishermans's Friend StrongmanRun am Nürburgring.

Für mich war es 2017 die erste Teilnahme am StrongmanRun, jedoch nicht der erste Hindernislauf. Schon seit mehreren Jahren habe ich Spaß an diesen Events gefunden und auch einige Erfahrungsberichte zu diesem Thema hier auf buffcoach.net veröffentlicht. Dabei legen wir immer Wert auf unsere ehrliche Meinung sowie eigenes Bildmaterial, damit du einen Mehrwert hast. Somit habe ich gute und auch mehrere Vergleichsmöglichkeiten. Alles natürlich aus der Sicht eines Teilnehmers. Doch genug erzählt kommen wir zum Punkt - Was kann der StrongmanRan am Nürburgring?

Was ist der StrongmanRun?

Gehen wir vorab kurz auf den StrongmanRun für sich ein. Wenn du schon weißt, was genau der StrongmanRun ist oder es dich so nicht interessiert, kannst du auch direkt weiter zu meinen Erfahrungen springen.
StrongmanRun Nürburgring 2017 - Schild StrongmanRun Nürburgring 2017 - Schild Der StrongmanRun ist einer der ersten Hindernisläufe in Deuschland. Ich meine sogar es wäre der Erste, wobei ich hierfür nicht meine Hand ins Feuer legen würde. Der erst StrongmanRun hat 2007 ebenfalls am Nürburgring stattgefunden. Somit war es 2017 auch der 10 Jährige Jubiläumslauf. Der ebenfalls sehr bekannte Tough Mudder wurde zum Beispiel erst im Jahre 2010 zum ersten Mal ausgetragen. Mittlerweile gibt es den StrongmanRun neben Deutschland sgoar in der Schweiz, Niederlande, Belgien, Italien, Österreich und Südafrika. Der StrongmanRun hat es sogar zu einer einem Wikipedia-Eintrag geschafft, wo du diverse Fakten nachlesen kannst.

Gesponsert ist das Event von Fisherman's Friend, was auch kaum zu übersehen ist. Die Marke ist überall auf dem Event präsent und schließlich sogar im Namen eingebettet.

Die Aufgabe und das Ziel beim StrongmanRun ist es für die Teilnehmer eine gewisse Distanz mit ein paar Hindernissen zu überwinden. Beim StrongmanRun ist die Distanz fest. Doch auf den Punkt werde ich bei meinen Erfahrungen weiter eingehen.

Meine Erfahrungen - Nürburgring 2017

Dann kommen wir endlich zu meinen Erfahrungen, welche dich vermutlich deutlich mehr interessieren. Beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring habe ich das erste mal alleine Teilgenommen. Bisher bin ich immer im Zweierteam und einmal in einer Gruppe von 8 Leuten gestartet.

Bei der Distanz hatte ich mich eigentlich für 12 Kilometer entscheiden, aber bei der Anmeldung ist es dann doch die originale Distanz geworden, also 2 Runden je 12 Kilometer. Spontan habe ich mich dann auch entscheiden die 24 Kilometer mit 40 Hindernissen zu bestreiten, was für mich das erste mal eine so große Distanz war. Auf die Strecke gehe ich später noch gesondert ein.

Anreise

Beginnen wir chronologisch mit der Anreise. Der Weg zum Nürburgring ist sehr einfach zu finden. Für mich war es eine Strecke von 1,5 Stunden. Da es ein bekanntes Gelände ist ist der Weg dorthin gut ausgeschildert und auch vor Ort ist die Beschilderung sehr übersichtlicht. Zusätzlich zu den normalen Schilden des Nürburgrings hat der Veranstalter auch noch Schilder für den StrongmanRun aufgehangen.

Für die Organisation hat sich der Veranstalter des Fierherman's Friend StrongmanRun am personal des Nürburgrings selbst bedient.

Parken

Dank des gut ausgebauten und bekannten Eventgeländes sind hier ausreichend Parkplätze mit guter Organisation gegeben. Hier gab es keine Staus, wobei ich auch recht früh, gegen 10 Uhr, vor Ort war.

Für das Parken fällt pro Fahrzeug eine Gebühr von 5 Euro an, welche in Bar zu begleichen ist. Somit macht es hier Sinn Fahrgemeinschaften zu bilden und sich die Kosten zu teilen. Das wirkt sich natürlich auch positiv auf den Sprit aus.

Im Gegensatz zu anderen Events sind die Parkplätze, wie eben schon angesprochen, gut ausgebaut. Bei den meisten Hindernisläufen landet man auf eine reinfachen Wiese. Das ist für manche Fahrzeughalter eventuell nicht so schön. Hier ist es definitiv für jeden gut.

Eventgelände

Das Eventgelände ist der Nürburgring. Wem das nichts sagt - Das ist eigentlich eine Autorennstrecke. Ein großer Unterschied zu anderen Hindernisläufen.
Panorama von oben über das Eventgelände vom StrongmanRun am Nürburgring 2017 Panorama von oben über das Eventgelände vom StrongmanRun am Nürburgring 2017 Panorama von unten über das Eventgelände vom StrongmanRun am Nürburgring 2017 Panorama von unten über das Eventgelände vom StrongmanRun am Nürburgring 2017 Der Aufenthalt für Zuschauer ist hier schön gemacht. Es gibt hier Tribünen und auch wurden die Hindernisse so angesetzt, dass die Zuschauer etwas zu sehen bekommen. Begleitung mitzunehmen kann sich also lohnen. Theoretisch können die Besucher auch überall an der Strecke stehen. Wobei zum Beispiel die Imbissbuden außerhalb geschlossen sind. Die sind jedoch in großer Zahl am Kern des Nürburgring vorhanden.

Der Lauf

Und weiter geht's mit dem Lauf für sich. Sprechen wir über Strecke, Hindernisse, Verpflegung, Sicherheit, Organisation und was noch dazugehört.
Distanz
Bei der Distanz bietet der Veranstalter nur zwei Möglichkeiten an. Das sind 12 Kilometer, die Rockie-Runde, sowie 24 Kilometer, das Original an. Eine Strecke von 6 Kilometer, wie es bei den meisten Hindernisläufen der Fall ist gibt es beim StrongmanRun am Nürburgring nicht. In Köln 2017 wird der Veranstalter jedoch auch eine kurze Distanz anbieten.
Streckenplan des StrongmanRun am Nürburgring 2017 Streckenplan des StrongmanRun am Nürburgring 2017 Im Gegensatz zu den meisten Hindernisläufen werden bei der längeren Distanz beim StrongmanRun einfach zwei Runden gelaufen. Somit erleben die Teilnehmer der Rockie-Runde auch das komplette Paket. Müssen und dürfen es jedoch nur einmal bestreiten.

Persönlich fand ich es interessant zweimal die gleiche Runde zu laufen. Ich hatte zunächst Angst, dass es langweilig wird und zusätzlich noch sehr lang. Zum anderen kann man sich so jedoch auf die Hindernisse einstellen. Somit graute es jedem in der zweiten Runde vor der langen Steigung. Alle wussten, wie lange die gehen wird.

Da die Hindernisse nicht sonderlich anspruchsvoll und zum Teil auch etwas langweilig waren, wäre eine Runde auch etwas lasch geworden. Nach 1 Stunde und exakt 25 Minuten hatte ich die erste Runde absolviert. Die zweite dann exakt nach 3 Stunden. Nach angaben eines anderen Teilnehmers war die Strecke sogar 25 Kilometer lang. Er hatte das mit einer GPS-Uhr getrackt.
Strecke
Der StrongmanRun am Nürburgring 2017 verlief zum Teil über die Strecke und durch das Gelände des Nürburgrings. Primärer Untergrund war hier Asphalt. Teilsterecken gingen jedoch auch über Wiese, Waldboden und matschige Hügel. Insgesamt gibt es hier jedoch relativ wenig Abwechslung im Untergrund.
Steigung
Steigung lässt sich beim StrongmanRun am Nürburgring einige finden. Ein besonderes Highlight ist die Steigung, welche sich über 900 Meter erstreckt. Der wohl anstrengendste Teil des StrongmanRun 2017.

Neben der langen Steigung gab es natürlich auch zwischendurch viele kleine Steigungen. Auch ging ein Teil der Strecke über die Zuschauertribünen, an welchen es galt Treppen zu überwinden.

Insgesamt mussten auch drei Berge bestritten werden, wo sich meine Reebok All Terrain Super wieder bestens bewährt hatten. Besonders in der zweiten Runde warn die Berge zum Teil schon sehr abgelaufen. Die meisten mit normalem Schuhwerk mussten hier neben der Hauptstrecke hoch und sind permanent abgerutscht. Ein hoch auf ein gutes Profil der Schuhe, welches sich schon so oft bewährt hat. Auch für den StrongmanRun würde ich jedem zu dem Schuhwerk raten. Immer wieder habe ich auf der Strecke Teilnehmer wegrutschen sehen. Das nicht nur an den Steigungen. Mehr zu dem All Terrain Super findest du in meinem ausführlichen Testbericht.
Streckenführung
Die Strecke wurde komplette mit Sperrband geleitet. Es gab ein paar zerrissene Stellen, auf Grund der Location jedoch kein Problem. Man fand den Weg sehr gut. Zumal man auch an keiner Stelle alleine war.

Am Rand der Strecke wurden die Kilometer immer wieder ausgeschildert. Somit wusste man, wie viel man schon geschafft hat oder noch packen muss. In der zweiten Runde natürlich mit etwas rechnen.
Hindernisse
Die Hindernisse - Das Highlight eines solchen Events. Hier muss ich leider sagen, dass ich im Punkt Abwechslung und Anspruch etwas enttäuscht war. Besonders, da der Lauf als härtester Hindernislauf beworben wird.
Übersicht der Hindernisse beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Übersicht der Hindernisse beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Es gab kein einziges Hindernis zum Klettern oder Hangeln. Primär gab es Holzhindernisse und Strohballen, über welche drüber geklettert werden musste. Dann gab es noch Löscher mit wirklich wenig Schlamm. Hindernisse zum Kriechen gab es auch einige. Wobei diese im Vergleich zu anderen Läufen relativ lächerlich waren. Hier konnte man zum Teil im Stehen durch. An einer Stelle gab es auch Stromfäden, mit welchen man jedoch nur mit Absicht in Kontakt kommen konnte. Das interessanteste Hindernis fand ich ein Schwimmbecken mit eiskaltem Wasser
Das Hindernis im Zielbereich beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Das Hindernis im Zielbereich beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Das längste Hindernis findet sich im Zielbereich, so dass es auch alle sehen. Dabei handelt es sich um drei zusammengesetzte Hindernisse. Das wären Dreikampf, Der Reifen Hai und Terence Hill. Erst muss hier auf Container, dann über Netze und einen sehr langen Weg mit Reifen geklettert werden. Anschließend gibt es eine Rutsche in kaltes Wasser. Die Rutschen waren auch noch ganz nett.
Der Reifen Hai beim StrongmanRun am Nürburgring Der Reifen Hai beim StrongmanRun am Nürburgring Das erste Hindernis kam beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring auch erst nach 3 Kilometern. Allgemein waren die Hindernisse sehr um den Kern des Eventgeländes angesiedelt. Es gab viele reine Laufstrecken, wie du der Karte oben entnehmen kannst.
Terence Hill - Eine Rutsche ins kalte Wasser beim StrongmanRun Terence Hill - Eine Rutsche ins kalte Wasser beim StrongmanRun Eine komplette Liste der Hindernisse findest du übrigen auf der Seite des StrongmanRuns. Wie mir auch ein Teilnehmer sagte, sind diese jedes Jahr identisch. Insgesamt sind das 20 Hindernisse pro Runde. Somit 40 bei dem Original.

Der StrongmanRun ist eher ein Lauf für Läufer. Das fällt auch schon beim Blick auf die Teilnehmer auf. Die Kraftkomponente kommt hier sehr kurz bis gar nicht zum Einsatz. Somit lässt sich der StrongmanRun aus meiner Sicht auch nicht wirklich mit Events wie dem Spartan Race, Mud Masters, Tough Mudder oder Strong Viking vergleichen.

Damals waren die Hindernisse sicher noch spektakulär, doch mittlerweile gibt es eine große Anzahl von Anbieter mit deutlich spannenderen Hindernissen und mehr Abwechslung. Wer also primär Bock auf die Hindernisse hat ist beim StrongmanRun eventuell nicht so gut aufgehoben.

Wenn ein Hindernis nicht geschafft wird, so ist der Teilnehmer Disqualifiziert. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Rennen abgebrochen wird. Er wird nur in der Endwertung als "Failed" ausgewiesen. Das lässt sich auch nicht mit einer Strafe, wie zum Beispiel Burpees, wieder ausgleichen. So ist es zum Beispiel biem Spartan Race der Fall.

Sehr positiv zu bewerten sind auf jedenfall die Wartezeiten, da es hier kaum welche gab. In der ersten Runde hatte ich an keinem Hindernis Wartezeiten. Wobei ich auch ganz vorne gestartet bin. In der zweiten Runde hatte ich dann auch nur an zwei Hindernissen Wartezeiten. Hier haben die langsameren Teilnehmer der ersten Runde einen jedoch gerne vorgelassen.

Wie ich schon am Anfang sagte bin ich den StrongmanRun am Nürburgring 2017 alleine gelaufen. Das war für die Hindernisse kein Problem. Unter anderem sind hier genug helfende Hände und zusätzlich konnte ich jedes Hindernis ohne Hilfe bewältigen. Ich denke das wird den meisten so gehen.
Sicherheit
Für die Sicherheit war in jedem Fall sehr gut gesorgt. Vor Ort sind sehr viele ausgebildete Sanitäter und Krankenwagen. Ich konnte auch mehrere Einsätze hören sowie sehen. Keiner wurde hier im Stich gelassen oder musste lange waren. Das ist natürlich auch auf die Location zurückzuführen. Hier in jedem Fall sehr viele Pluspunkte für den StrongmanRun am Nürburgring.
Startgruppen, Start und Warm-Up
Im Gegensatz zu anderen Hindernisläufen gibt es beim StrongmanRun kein gemeinsames Warm-Up. Wobei ich den Lauf auch gut ohne bestreiten konnte, da es wenig Krafkomponenten gab.

Die Show in der Startbox ist jedoch auch gegeben. Gestartet wird beim StrongmanRun in einer Startwelle. Alle Teilnehmer laufen um 13 Uhr los. Aufgeteilt sind die Teilnehmer jedoch in fünf Gruppen. Diese Unterschieden sich dann in Leistung. Hier müssen die Läufer sich selbst einteilen. In der ersten Gruppe starten die Schnellen, in der letzten die Langsameren. Eigentlich gibt es sogar nur vier Startgruppen, doch vor der ersten gibt es noch einen Block von einer kleinen Auswahl an Teilnehmern.
Blick auf den Startbereich beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Blick auf den Startbereich beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Gestartet wurde am Nürburgring in der Startbox. Dort wo sonst auch die Rennfahrzeuge starten. Die Ampel wurde beim Start auch in betrieb genommen. Sehr nett gemacht. Über der Startlinie gab es eine Band, welche die Menge eingeheizt hat.
Zeitmessung
Beim StronmanRun geht es auch um die Zeit, welche gemessen wird. Diese wird über einen Chip am Fuß genommen. Die Zeit startet hier erst beim Durchlaufen der Startmarke. Für das Ergebnis zählt also die Nettozeit.

Am Ende gibt es auch eine komplette Auswertung, welche auf der Seite des StrongmanRun eingesehen werden kann. Die ersten Teilnehmer werden sogar in Form einer Siegerehrung vor Ort geehrt. Auch ein unterschied zu den meisten Hindernisläufen. Meist wird sogar gar nicht die Zeit genommen.
Verpflegung beim Lauf
Auf der Strecke gab es insgesamt drei Versorgungsstationen pro Runde. Bei der doppelten Runde somit logischerweise auch sechs Stück.

An den Ständen gab es Wasser, ISO-Drinks, Bananen und Orangen. Eine sehr große Auswahl, wie ich finde. Ausgeschenkt wurde hier in Bechern, welche natürlich auch auf der ganzen Strecke wieder zu finden waren. Das obwohl ausreichend Mülltonen aufgestellt waren. Hier kann der Veranstalter nichts für, das liegt mehr an den Teilnehmern.

Sehr positiv zu bewerten ist hier die Organisation. Es gab immer aufgefüllte Becher und auch immer ausreichend Obst in beiden Runden. Bei anderen Hindernisläufen gab es auch schon öfters leere Versorgungstationen. Hut ab und Danke!
Zieleinlauf
Als Belohnung im Ziel winkt jedem Teilnehmer Bier. Beim StrongmanRun 2017 war Bitburger mit seinem 0,0% der Sponsor. Ich muss sogar sagen, dass mir dieses Bier geschmeckt hat. Eigentlich bin ich nicht der große Bierfan und trinke auch sehr selten. Ausgeschenkt wurden jedoch nur alkoholfreie Sorten. Alkoholische Getränke mussten dann am Eventgelände gekauft werden.

Sehr lustig fand ich, dass es im Ziel Kuchen gab. Das hatte ich so auch noch nie gesehen. Der war sogar auch sehr lecker und eine nette Überraschung. Auch gab es Bananen, Orangen, Wasser sowie ISO-Drinks. Das ist auch nicht mehr selbstverständlich bei solchen Läufen. Sehr häufig gibt es keine Bananen mehr und auch kein Wasser im Ziel. Hier ein Lob an den Veranstalter.

Dann gab es noch einen Proteindrink, welcher von *** gesponsert wurde. Hier konnte sich jeder Teilnehmer frei bedienen. Wie beim Kuchen und der Verpflegung allgemein konnte man hier so viel packen, wie man wollte.
Finisher-Shirt und Medaille
Beim StrongmanRun bekommt jeder Teilnehmer im Ziel eine Medaille. Hier wird zwischen Rockies und den Läufern der originalen Strecke unterschieden. Die Teilnehmer einer Runde haben nur ein silbernes Band. Die Teilnehmer mit zwei Runden haben einen goldenen Schriftzug. Persönlich gebe ich nicht viel auf die Medaillen, doch viele mögen es sowas zu sammeln. Die meisten Anbieter händigen auch keine mehr aus.
Beim StrongmanRun bekommt jeder eine Medaille Beim StrongmanRun bekommt jeder eine Medaille Bei den meisten Hindernisläufen wird das Shirt ebenfalls im Ziel ausgehändigt. Hier ist das nicht der Fall. Das Shirt wird neben der Gepäckabgabe abgeholt. Zudem muss vor dem Lauf die Größe vorgestellt werden. Ich rate hier eher eine Nummer größer zu nehmen. Ich habe mich für L entschieden. Hier waren die Wartezeiten sehr lang. Auf dem Foto bekommst du einen Eindruck der Schlangen. Die Shirts sind nicht eingepackt. Bei den meisten Läufen sind die Shirts in Tüten um diese vor Schmutz zu schützen. Aber zum einen werden die Teilnehmer beim StrongmanRun nicht so dreckig und können ihr Shirt auch später holen.
Das Finisher-Shirt vom StrongmanRun Nürburgring 2017 (Original, 24 Kilometer) Das Finisher-Shirt vom StrongmanRun Nürburgring 2017 (Original, 24 Kilometer) Das Shirt ist aus funktionellem Stoff und aus meiner Sicht sehr schön geschnitten. Häufig hatte ich das Problem, dass die Shirts mehr für Läufer gemacht sind und bie mir einfach nicht gescheit gepasst haben. Eigentlich wundersam, da der StrongmanRun doch eher für Läufer ist.
Rückseite des Finisher Shirts vom StrongmanRun am Nürburgring 2017 Rückseite des Finisher Shirts vom StrongmanRun am Nürburgring 2017 Auf dem Shirt findet sich auch eine Jahreszahl, was zur erneuten Teilnahme motiviert. Zudem wird auch hier zwischen Rockie und Original unterschieden. Das finde ich auf jeden Fall cool, da es sich so auch noch mehr lohnt die doppelte Distanz zu machen. Bei den meisten Hindernisläufen gibt es hier keinen Unterschied. Beim Strong Viking wird hier nur ein Unterschied im Armband gemacht.
Fotos
Für Fotos setzt der Veranstalter auf Sportograf. Das ist ein externer Anbieter, welcher Fotos von Sportevents macht. Mir war dieser schon vom Spartan Race und den letzten XLETIX bekannt.

Die Fotos sind zum Teil natürlich sehr gut gelungen, doch relativ teuer zu erwerben. Für 5,99 Euro pro Foto kann man sich seine Bilder dort kaufen. Es gibt jedoch auch eine Falt für knapp 20 Euro. Wenn man die Startgebühren betrachtete finde ich das etwas schade. Einige Veranstalter bieten hier kostenlose Fotos an. Mud Masters kann ich hier sehr positiv hervorheben.

Organisation

Die Organisation ist natürlich auch immer wieder ein spannender Faktor. Werfen wir einen Blick auf die Anmeldung, Gepäckabgabe sowie Sanitäranlagen beim StrongmanRun 2017 in Nürburgring.
Anmeldung
Die Anmeldung hat in der Eingangshalle des Nürburgrings stattgefunden. Die Schlangen wurden hier nach Startnummern aufgeitet um Chaos zu vermeiden. Trotzdem waren die Wartezeiten hier lang.
Anmeldung beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring Anmeldung beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring Es mussten auch über 10.000 Teilnehmer abgearbeitet werden, welche auch noch alle zur selben Zeit an den Start gehen. Chaos gab es jedoch nicht. Es hat nur etwas gedauert.
Warteschlangen und Aufkommen bei der Anmeldung Warteschlangen und Aufkommen bei der Anmeldung Ich würde jedem raten beim StrongmanRun pünktlich anzureisen um den Start nicht zu verpassen und der langen Wartezeit aus dem Weg zu gehen. Es muss schließlich auch noch das Gepäck abgegeben werden. Dafür solltest du ebenfalls Zeit einplanen, wie du auf den Fotos sehen kannst.
Jeder bekommt einen Beutel mit seinen Unterlagen und der Startnummer Jeder bekommt einen Beutel mit seinen Unterlagen und der Startnummer Hier musste auch, wie ich es gewohnt bin, der Ausweis vorgelegt werden und eine Erklärung unterzeichnet werden. Dann bekam jeder Teilnehmer einen Beutel mit seinen Startunterlagen ausgehändigt. Darin war Werbung, die Startnummer mit Sicherheitsnadeln und bei mir der Chip für die Zeitmessung. Der muss übrigens gesondert erworben werden.
Gepäckabgabe
In Sicht auf die Gepäckabgabe ist meine Erfahrung gespalten. Die Gepäckstücke werden hier sicher gelagert und sind nur für personal zugänglich. Schon bei der Anmeldung erhält jeder eine Nummer für sein Gepäckstück. Aufbewahrt werden die Taschen dann in den Boxen des Nürburgrings.
Die Garderoben beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Die Garderoben beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Die Taschen wurden in den Boxen aufbewahrt Die Taschen wurden in den Boxen aufbewahrt Warteschlangen an den Garderoben beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Warteschlangen an den Garderoben beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 Leider waren die Warteschlangen hier sehr lang. Somit sollte man zügig schauen, dass man seine Gepäckstücke abgibt um den Start nicht zu verpassen. Das ist eventuell ein kleiner Nachteil von einer Startwelle. Die Abgabe der Gepäckstücke ist, wie bei eigentlich allen Läufen, kostenlos.
Duschen und Toiletten
Beides, Duschen sowie Toiletten, waren ins ausreichender Zahl vorhanden. Aus meinen Erfahrungen hatte ich mich schon auf eiskalte Duschen eingestellt. Doch eine Überraschung! Beim StrongmanRun am Nürburgring kannst du Glück haben und eine warme Dusche erwischen. Ob das bei jedem Event vom StrongmanRun der Fall ist kann ich nicht sagen, da es mein Erster war.
Blick auf die Dusch-Container beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 (vor dem Lauf) Blick auf die Dusch-Container beim StrongmanRun am Nürburgring 2017 (vor dem Lauf) Die Duschen waren hier in Containern aufgebaut. Wobei das Abduschen auch nicht unbedingt erforderlich war. Wie schon oben erwähnt ist der Schlamm relativ gering und die Teilnehmer kommen recht sauber aus dem Rennen. Die Toiletten des Nürburgring waren hier geöffnet, womit auch hier kein Mangel war.
Essen und Trinken vor Ort
Vor Ort gibt es eine gute Auswahl an Imbissbuden. Am Nürburgring gibt es sogar einen Subway, welcher geöffnet hat. Verhungern wirst du hier also nicht. Die Preise sind jedoch wie immer recht hoch. Ich empfehle daher eigene Verpflegung mitzubringen, was nicht untersagt ist.

Hindernislauf alleine bestreiten

Wie schon zu Anfang des Artikels angesprochen hatte ich den StrongmanRun alleine bezwungen. Das war auch mein erster Lauf alleine.
StrongmanRun Nürburgring 2017 - Mein erster Lauf alleine StrongmanRun Nürburgring 2017 - Mein erster Lauf alleine Ich muss sagen, dass es eine interessante Erfahrung war. Über die ganze Strecke konnte ich mein Tempo machen und an den Hindernissen musste ich nicht warten. Für den StrongmanRun ist die Teilname alleine meiner Meinung nach nicht verkehrt. So kann man sich mehr auf die Zeit und das Laufen konzentrieren. Es laufen übrigens sehr viele Teilnehmer alleine. Wie ein Kumpel sagte: "Es heißt ja auch StrongmanRun und nicht StrongteamRun.". Viele reisen auch in der Gruppe an, laufen dann aber doch nicht im Team. Beim StrongmanRun besteht natürlich noch der Vorteil, dass alle Hindernisse ohne Hilfe bezwungen werden können.

Zudem läuft man auch nicht alleine, sondern mit einer Menge anderer Läufer. Auf der Strecke finden sich auch immer Leute, welche für ein kleines Gespräch offen sind.

Meine Meinung zum StrongmanRun am Nürburgring 2017

Insgesamt war die Teilname am StrongmanRun ein interessantes Erlebnis. In Blick auf die Erfahrungen aus meinen anderen Hindernisläufen war der StrongmanRun auch komplett anders.
Ich beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring Ich beim StrongmanRun 2017 am Nürburgring Hier kommt es deutlich mehr auf das Laufen an. Die Hindernisse stehen eher im Hintergrund sind nicht so spektakulär sowie abwechslungsreich. Persönlich hat mir besonders das Hangeln an den Monkeybars gefehlt. Die Anordnung der Hindernisse war aus meiner Sicht auch etwas gestaucht. Wie du auf der Karte siehst befinden sich die meisten Hindernisse im Kern des Nürburgrings.

Sehr gefallen hat mir, dass es nur zweimal Wartezeiten an Hindernissen gab. Somit konnte ich die komplette Strecke durchlaufen. 

Wenn du eher der Läufer bist, dann ist der StrongmanRun das richtige für dich. Möchtest du primär das Erlebnis über Stock und Stein sowie anspruchsvoller Hindernisse empfehle ich dir eher andere Hindernisläufe. Den StrongmanRun als den härtesten Hindernislauf zu bezeichnen halte ich persönlich für überzogen. Es ist einfach einer der Ersten.

Wenn du fit bist und guten Anspruch suchst, lege ich dir den Strong Viking ans Herz. Hier war ich im Jahr 2016 in Frankfurt dabei. Auch sehr abwechslungsreich, jedoch deutlich leichter ist der Mud Masters, wo ich 2016 sowie 2017 teilgenommen habe.

Würde ich den StrongmanRun erneut bestreiten? Ich bin eher der Typ für Kraft. Somit sind für mich eher Strong Viking und Co. geeignet. Wobei der StrongmanRun trotzdem eine sehr interessante Erfahrung war. Die 24 Kilometer (besonders spontan) zu laufen, war spannend. Hier zeigt sich wieder, was man doch kann, wenn man Biss zeigt. Die Teilnahme hat sich daher auf jeden Fall gelohnt. Ob ich ein zweites Mal am Nürburgring teilnehmen werde kann ich jetzt noch nicht sagen.

In diesem Jahr wurde der StrongmanRun auch bei Köln ausgetragen, was mich reizte um einen Vergleich zu ziehen. Dort habe ich mich in der Rockie-Runde geschlagen. Meinen Erfahrungsbericht dazu findest du hier.

Weiteres Material zu OCR

Erfahrungsberichte

OCR Ratgeber

Tags: StrongmanRun, Erfahrungsbericht, Hindernislauf, HindernislaufErfahrungsbericht Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Weitere Fotos zum Artikel
Dir hat der Artikel gefallen?
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Schreibe einen Kommentar
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link