Fettverrennung durch Zimt

geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 09.05.2014 | 1 Kommentar
Fettverrennung durch Zimt ©CINNAMON VOGUE, Flickr unter CC BY-ND 2.0 Zimt ist ein Gewürz, welches wohl am meisten aus der Weihnachtszeit bekannt ist. Doch Zimt gehört zu den Gewürzen mit weit aus mehr Wirkungen, als weihnachtliche Stimmung durch Geruch und Geschmack zu erzeugen. Der Konsum von Zimt wirkt sich auf den Blutzuckerspiegel aus, was die Fettverbrennung begünstigt.

Was ist Zimt?

Für alle, denen es noch nicht bekannt sein sollte, möchte ich zunächst sagen, was Zimt ist und wo dieser herkommt. Zimt wird aus der Rinde des Zimtbaumes gewonnen, welcher in tropischen Gebieten angesiedelt ist. Zimt als Gewürz lässt sich jedoch meist in Pulverform vorfinden. Um dieses Pulver zu gewinnen, wird die Rinde des Zimtbaumes entfernt und getrocknet. Die getrocknete Rinde wird anschließend gemahlen und es entsteht das Zimtpulver, welches wir zum würzen kaufen können.

Die Rinde wird jedoch auch als Dekoration verwendet. Jeder wird die aufgerollten, braunen Rindenstücke aus Deko-Schalen kennen. Neben einem schönen Aussehen geben diese noch einen Duft ab. Natürlich vergeht dieser Duft auch mit der Zeit.

Wofür wird Zimt verwendet?

Zimt ist für die meisten einfach nur als Gewürz bekannt - Die positiven Nebenwirkungen sind den meisten nicht bewusst und spielen für sie im Einsatz auch selten eine Rolle. Das Zimtaroma wird häufig zum verfeinern von Cappuccino, Milchreis, Lebkuchen oder anderen Leckereien verwendet. Die Gebäcke "Zimtschnecke" und "Zimtsterne" sind mit Sicherheit auch jedem bekannt. Ganz besonders in der Weihnachtszeit wird dieses Gewürz zum Backen eingesetzt. Es lässt sich jedoch über das ganze Jahr verwenden und auch noch vielseitiger einsetzten.

Zimt und der Blutzuckerspiegel

Kommen wir zum eigentlichen Thema des Artikels. Dem Zusammenhang von Zimt von dem Blutzuckerspiegel. Hierbei handelt es sich um eine wirklich faszinierende Eigenschaft des Gewürzes. Durch den Konsum von Zimt wird der Blutzuckerspiegel gesenkt, wodurch die Fettverbrennung beeinflusst wird. Denn wenn der Blutzuckerspiegel hoch ist, so lässt sich auch ein hoher Insulinspiegel feststellen. Das Insulin hat die Aufgabe den Blutzuckerspiegel wieder zu normalisieren. In dieser Zeit findet jedoch keine Fettverbrennung statt. Folglich ist ein extremes Schwanken des Blutzuckers für die Verbrennung von Fettzellen nicht vom Vorteil.

Interessanterweise hat die Entdeckung von der positiven Wirkung des Gewürzes durch Zufall stattgefunden. Es wurde zwar eine Studie durchgeführt, bei welcher die Auswirkung von diversen Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel überprüft werden sollte. Doch der Zimt selbst war in der Auswahl der Lebensmittel gar nicht vertreten. Stattdessen befand sich der Apfelstrudel mit viel Zimt unter den Kandidaten. Da der Apfelstrudel ein Gebäck mit viel Zucker ist, waren sich die Wissenschaftler der Studie sicher, dass der Blutzuckerspiegel enorm ansteigen würde. Überraschenderweise gab es jedoch einen enormen unterschied zwischen der Reaktion des Blutzuckerspiegels bei dem Apfelstrudel mit und dem Apfelstrudel ohne Zimt. Erst aus dieser Erkenntnis heraus wurde eine weitere Studie durchgeführt, welche die Auswirkung des Zimts auf den Blutzuckerspiegel darstellen sollte. Die erstaunlichen Ergebnisse der Studie wurden im Jahr 2003 veröffentlicht.

Die Studie

Thema der Studie war Zimt im Zusammenhang mit Diabetes. Bei dieser Krankheit ist der Körper nicht in der Lage genügend Insulin zu produzieren, um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken. Insgesamt haben 60 Probanden an der Studie teilgenommen. Alle dieser Teilnehmer waren an Diabetes Typ 2 erkrankt und auch schon in ärztlicher Behandlung. Sie mussten noch keine Insulinspritzen anwenden, jedoch Medikamente für die Förderung der Insulinausschüttung einnehmen.

Die 60 Teilnehmer wurden in sechs Gruppen eingeteilt, welchen unterschiedliche Mengen an Zimt zum Konsum vorgegeben wurden. In der Gruppe 1 wurden pro Trag zwei Kapseln mit einer Menge von 500 Milligramm Zimt eingesetzt. Täglich also eine Menge von 1 Gramm. Die zweite Gruppe musste täglich sechs solcher Kapseln mit 500 Gramm Gewürz einnehmen. Also eine tägliche Menge von insgesamt 3 Gramm. Für die dritte Gruppe wurde die Dosis mit zwölf dieser Kapseln auf 6 Gramm Zimt pro Tag erhöht. Die weiteren drei Gruppen 4, 5 und 6 dienten nur als Placebo-Gruppen. Also Probanden ohne Vorgaben, welche zum Vergleich herangezogen wurden. Die Kapseln wurden nach den Hauptmahlzeiten eingenommen. Bei der ersten Gruppe war dies nach dem Frühstück und nach dem Abendessen. Die anderen beiden Gruppen konsumierten die Kapseln zusätzlich nach dem Mittagessen ein. Dafür wurde die Menge jeweils zu einem Drittel der gesamten Tagesdosis eingenommen. Was die Probanden als Mahlzeiten zu sich genommen haben, wurde nicht vorgegeben. Somit war die Auswahl der Lebensmittel nach belieben und wie zuvor.

20 Tage nach beginn der Studie zeigte sich in der 2. Gruppe mit der Tagesdosis von 6 Gramm eine signifikante Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel. Nach weiteren 20 Tagen sank der Blutzuckerspiegel auch bei den anderen beiden Gruppen 1 und 3, welche ebenfalls einen Zimtkonsum vorgegeben hatten. In Zahlen handelte es sich hier um 18 bis 29 Prozent.

Was genau bedeutet das jetzt für uns? Aus diesem Ergebnis können wir schlussfolgern, dass die Wirkung des Zimts ist nicht unbedingt von der Dosis abhängig. Schon ab 1 Gramm Zimt täglich hat der Konsum positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel. Jedoch muss es sich um einen Konsum über einen längeren Zeitraum handeln. Die Studie hat gezeigt, dass nach 40 Tagen auch schon bei einer geringen Dosis von 1 Gramm Zimt täglich der Blutzuckerspiegel sinkt. Nur für eine schnellere Wirkung, in der Studie nach 20 Tagen, ist die Dosis für den Anfang relevant. In den Placebo Gruppen gab es keine besonderen Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel, was deutlich zeigt, dass der Zimt diese Veränderung hervorgerufen hat. Im Übrigen hat Zimt auch Auswirkungen auf die Cholesterinwerte gezeigt.

Im Jahre 2007 gab es eine weitere Studie, welche dieses Ergebnis bestätigte. Hierbei wurde festgestellt, weshalb Zimt den Blutzuckerspiegel senkt. Das Gewürz kann die Magenentleerung verzögern, wodurch kleinere Mengen Blutzucker auftreten und der Organismus nicht auf einem Schlag mit einer großen Menge konfrontiert wird. Der Zucker wird nach und nach in kleinen Portionen ins Blut abgeben.

Fettabbau mit Zimt begünstigen

Gehen wir noch etwas genauer auf das Thema Fettabbau im Zusammenhang mit Zimt ein. Nun ist klar, dass Zimt den Blutzuckerspiegel senkt. Doch was hat das mit dem Fettabbau zu tun? Wie oben schon kurz angeschnitten, ist ein hoher Blutzuckerwert auch mit einem hohen Insulinwert verbunden. Das Insulin dient dazu den Blutzuckerspiegel wieder zu senken. Während der Insulinspiegel jedoch erhöht ist, werden die Fettdepots des Körpers jedoch nicht angetastet. Grund dafür ist, dass für den Körper genügend Energie im Umlauf ist. Der Körper muss sich keine zusätzliche Energie aus den Lagern holen. Die Lager für Energie stellen im menschlichen Körper Fettzellen dar. Ist der Blutzuckerspiegel jedoch niedrig, so holt der Körper sich zusätzliche Energie aus diesen Fettreserven. Es wird Fett verbrannt und der Körperfettanteil (Kurz: KFA) reduziert.

Neben der Senkung des Blutzuckerspiegels, kurbelt Zimt zusätzlich noch den Kreislauf an. Dies geschieht durch seine wärmende Wirkung. Die Wärmeproduktion verbraucht ebenfalls Energie, wodurch ein paar Kalorien mehr verbrannt werden. Diese beiden positiven Eigenschaften machen das Gewürz zu einem Helfer bei der Fettverbrennung.

Rezepte mit Zimt und Ideen für den Zimtkonsum

Alles klar, Zimt ist ein klasse Gewürz mit leckerem Geschmack, Geruch und einer positiven Wirkung auf die Gesundheit. Der Fettabbau kann durch den Konsum begünstigt werden. Doch wie kann man den Zimt in den täglichen Ablauf der Ernährung einbringen? Ich möchte dir ein paar Tipps und Ideen vorschlagen, wir du das Gewürz ganz einfach in deinen Alltag einbringen kannst.

Kaffee & Tee

Beginnen wir direkt nach dem Aufstehen mit dem Frühstück. Die meisten sind es gewohnt sich morgens eine Tasse Kaffee zu machen um in den Tag zu starten. Hier kann der Zimt schon seinen Einsatz finden. Ein kleiner Schuss Zimt verleiht dem Kaffee einen köstlichen und würzigen Geschmack. Dies ist nicht nur bei Milchgetränken, wie Cappuccino der Fall. Auch schwarzer Kaffee lässt sich hervorragend mit Zimt verfeinern. Zudem hat übrigens auch der  Kaffee selbst eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel. Für alle, die keinen Kaffee mögen bietet sich hier auch Tee an. Der Tee ist wohl die gängigste Alternative zum Kaffeegetränk. Auch hier gibt es viele fertige Sorten, welche mit Zimt verfeinert sind. Doch auch normaler Tee lässt sich mit Zimt nachträglich würzen.

Ei & Omelett

Bleiben wir noch beim Frühstück. Auch wenn es nicht jeden Geschmack treffen wird, lässt sich auch das Ei am Morgen mit Zimt würzen. So kann ein leckeres Omelett ein ausgiebiges Frühstück darstellen. Auch wenn es merkwürdig klingt, kann ich empfehlen dies zumindest zu testen.

Proteinshake

Besonders im Bereich Fitness und Kraftsport ist der Magerquark eine der wichtigsten Lebensmittel und Proteinquellen. Die meisten haben jedoch das Problem, dass ihnen der Speisequark in der Magerstufe nicht sonderlich gut schmeckt. Auch hier kann der Zimt zum Einsatz kommen. So lässt sich auch ein Shake ohne Proteinpulver herstellen. Eine von mir selbst beliebte Variante besteht aus einer Packung Magerquark, einer Banane und Haferflocken. Auch wenn die Banane dem Shake schon einen guten Geschmack verleiht, lässt sich dieser durch Zimt noch mehr verfeinern. Zusätzlich können auch noch etwas ungesüßtes Kakaopulver oder andere Obstsorten hinzugegeben werden. Durch den Zimt wird sogar die Auswirkung des Zuckers auf den Blutzucker vom Obst etwas kompensiert.

Obst

Gerade im Sommer stellt ein Obstsalat oder Snack aus Obst eine leckere und erfrischende Alternative dar. Auch hier kann der Zimt hervorragend als Geschmack hinzugezogen werden. Auch hier kann, ähnlich wie beim Shake, Magerquark oder Joghurt hinzugenommen werden.

Gebäck

Auch wenn es nicht wirklich in den Bereich Fitness, Sport und gesunde Ernährung passt, lieben wir doch alle Süßes und Gebäck. Bei fast jedem Gebäck kann Zimt zum verfeinern eingesetzt werden. Wie in der Studie herausgefunden wurde, wird das Gebäck in dieser Form sogar etwas gesünder. Das heißt jedoch in keinem Fall, dass Gebäck durch Zimt gesund und gut wird. Süßes bleibt in jedem Fall ein Genussmittel und kann auch, so sehr wir es uns alle wünschen, nicht gesund gemacht werden.

Kapseln

Für alle, die es etwas schneller wollen, gibt es auch Zimt in Form von Kapseln. Ich selbst bin zwar kein großer Fan davon Nahrungsmittel in jeglicher Form in Kapseln aufzunehmen, doch für manche stellt es scheinbar die einzige Alternative dar. Dies mag an fehlender Kreativität oder Zeitdruck liegen. Womöglich auch einfach daran, dass ihnen das Gewürz nicht schmeckt oder nicht in ihre Ernährung passt. Solche Kapseln lassen sich zu sehr unterschiedlichen Preisen auch auf Amazon.de erwerben*. Auch in der Studie wurden solche Kapseln eingesetzt.

Abschließende Worte

Zusammenfassend lässt sich nur noch sagen, dass jeder versuchen sollte das Gewürz in seine Ernährung zu integrieren. Zimt schmeckt und riecht gut und hat zudem eine senkende Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel, wodurch der Fettabbau positiv beeinflusst wird. Es gibt sämtliche Einsatzmöglichkeiten für das Gewürz, womit keiner eine Ausrede hat das Gewürz nicht zu konsumieren. Ich selbst bin auch ein großer Fan von Zimt und habe es in meiner Ernährung eingebaut. Da ich selbst kein Freund von Nahrungsergänzungsmitteln bin und solche nicht zu mir nehme, verwende ich natürlich Zimt als Gewürz in Pulverform*. Bei den Ideen und Rezepten habe ich schon Beispiele angesprochen, wie ich den Zimt anwende. In diesem Sinne einen guten Apetitt!
vgwort
Tags: Zimt, Fettverbrennung, KFA, Gewürz Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
22.05.2014 22:36
Forenbeiträge: 65
Kommentare: 10
Daumen erhalten: 13
Daumen verteilt: 9
Dabei seit: 19.02.2014
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Man kann Fleisch vor dem braten mitZimt würzen,esschmeckt nicht nur sondern macht das Fleisch auch zarter. Das Zimt auch so eine Wirkung hat wusste ich nicht danke für den Beitrag.
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link