IIFYM Ernährung - Meinung & Erfahrung

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 24.09.2015 | Keine Kommentare
IIFYM Meinung und Erfahrung IIFYM - if it fits your macros - ist eine Ernährungsform, welche stark im Trend liegt. Die Logik und der Grundgedanke der Ernährung nach IIFYM scheinen sinnvoll zu sein. Meiner Meinung nach bringt diese Ernährungsform jedoch Nachteile mit sich. In diesem Artikel möchte ich dir die Nachteile, aber auch ein paar positive Aspekte sowie meine Meinung und Erfahrung zu IIFYM offenlegen.

Was ist IIFYM?

IIFYM ist die Abkürzung für eine Ernährungsform. If it fits your macros wird diese Art der Ernährung ausgeschrieben. Übersetzt bedeutet das "Wenn es zu deinen Makronährstoffen passt". Hier sollte schon recht deutlich werden wie die Ernährungsform funktioniert.

Im Gegensatz zu vielen Ernährungsformen oder Diäten gibt es bei IIFYM keine Beschränkung bei Nahrungsmitteln und Nährstofftiming. Gerne wird diese Form auch als dreckige Ernährungsform bezeichnet, was meiner Meinung nach berechtigt ist.

Als Grundlage wird bei IIFYM lediglich eine auf den persönlichen Bedarf zugeschnittene Verteilung der Makronährstoffe gewählt, welche über eine Formel berechnet wird. Hier werden die Mikronährstoffe jedoch außer Acht gelassen. Es werden nur Proteine, Kohlenhydrate und Fette bemessen. Alles natürlich in Verbindung mit dem Kalorienbedarf.

Kalorien- sowie Carb-Cycling können mit IIFYM natürlich auch betrieben werden. Solange die Nahrungsmittel in die zuvor ausgewählte Verteilung passen, werden die Bedingungen von IIFYM erfüllt.

Das Konzept funktioniert

Rein von der Logik her ist es klar, dass IIFYM bei der richtigen Wahl von Kalorien funktioniert. Werden ausreichend Proteine konsumiert und genügend trainiert wird es auch mit dem Muskelaufbau klappen. Bei einem Kaloriendefizit wirst du mit IIFYM ebenfalls die Pfunde purzeln sehen. Es handelt sich um ein Gesetz der Natur.

Kritik an IIFYM

Auch wenn das Konzept funktioniert und bei einigen Erfolge gezeigt haben wird habe ich etwas an IIFYM auszusetzten. Ich möchte hier keine Hetzjagd gegen IIFYM machen. Es handelt sich lediglich um ein paar Gedanken von meiner Seite, welche auch aus meiner Erfahrung herraus entstanden sind.

Gesundheit

Die Gesundheit wird bei IIFYM nicht direkt berücksichtigt. Zusatzstoffe, Weizen, Zucker und schlechte Qualität von Lebensmitteln werden bei IIFYM nicht verboten. Ganz im Gegenteil wird der Konsum von Fast Food zum Teil sogar befürwortet. Das geschieht mit dem Hintergrund von Stressreduktion. Auch wenn es mit dem Muskelaufbau oder der Gewichtsreduktion klappen mag, wird der gesundheitliche Aspekt bei IIFYM nicht beachtet. Durch den Konsum von Zusatzstoffen schaden wir unserem Körper. Auch der Verzehr von Weizen oder Lebensmittel von schlechter Qualität ist nicht besonders gut für uns. Man könnte von Nachhaltigkeit in unserem Körper sprechen. Wir sind was wir essen. Essen wir viel Mist, wird sich unser Körper auf kurz oder lang melden.

Mikronährstoffe

Ein wichtiger Punkt in unserer Ernährung sind die Mikronährstoffe, welche natürlich auch eng mit der Gesundheit in Verbindung stehen. Damit unser Körper einwandfrei funktionieren kann muss er mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden. Dieser Aspekt wird bei IIFYM nicht beachtet. Ein klarer negativer Punkt für die Ernährungsform. Wer Ahnung von der Materie hat wird hier eventuell genügend Mikronährstoffe aufnehmen, doch dann handelt er wahrscheinlich nicht mehr rein nach IIFYM.

Stress & Aufwand

IIFYM zeichnet sich dadurch aus, dass die Lebensmittelauswahl nicht direkt eingeschränkt wird. Da jedoch eine gewisse Kalorienmenge sowie Verteilung eingehalten werden soll, muss die Ernährung geplant und getrackt werden. Zwar gibt es einige kostenlose Dienste die Kalorienzufuhr zu dokumentieren sowie die Verteilung der Makronährstoffe zu kontrollieren, doch hier entsteht ein gewisser Aufwand. Diese Möglichkeit hast du übrigens auch hier bei uns auf buffcoach.net. Aus dem Aufwand resultiert auch eine Gewisse Form von Stress. Meiner Meinung nach sogar mehr als bei dem Nachgehen einer gesunden Ernährung. Denn jedes Nahrungsmittel, welches du konsumierst, muss dokumentiert werden. Meist artet dieses Konzept auch in vorherige Planung der Ernährung und zwanghafte Kontrolle aus. Ein weiteres Problem ist, dass die Nahrungsmittel alle abgewogen werden müssen um sie eintragen zu können.

Unflexibel

Auf den ersten Blick mag IIFYM sehr flexibel klingen. Du darfst essen was du möchtest so lange es in das Konzept passt. Aber wie schon zuvor gesagt muss bei IIFYM die Nahrungsausnahme dokumentiert werden. Besonders wenn du viel unterwegs bist wird dies sehr schwer und recht umständlich. Häufig wird die Ernährung so auch für den nächsten Tag geplant. Durch diese Methode wirst du eingeschränkt und etwas unflexibel. Für Menschen, die viel unterwegs sind halte ich das Konzept von IIFYM eher als unpraktisch.

Kalorienzählen ist Theorie

Die Grundlage von IIFYM ist das Zählen von Kalorien. Hier gibt es jedoch ein Problem und zwar die Theorie. Kalorien stellen den physikalischen Brennwert dar. Entscheidend ist jedoch viel mehr der physiologische Brennwert, also die Energie, welche wir aus einem Nahrungsmittel wirklich gewinnen.

Nehmen wir zum Beispiel Protein um das Problem zu verdeutlichen. Ein Gramm Protein hat einen physischen Brennwert von etwa 4,2 Kilokalorien. Unser Körper braucht jedoch Energie um Protein zu verwerten. Somit gewinnen wir nicht die vollen 4,2 Kilokalorien. Etwa 25% werden bei der Verwertung von Protein verbraucht, womit noch 75% übrigbleiben. Das Ganze nennt sich Thermogenese. Ein solches und ähnliche Phänomene gibt es auch bei anderen Nährstoffen. Eine Kalorie ist somit nicht eine Kalorie und lässt das IIFYM Konzept ins Schwanken geraten. Kalorienzählen funktioniert zwar, ist jedoch nicht wirklich so exakt wie viele glauben.

Positives zu IIFYM

Ich möchte jedoch fair bleiben und neben der Kritik auch positive Punkte zu IIFYM aussprechen, welche es durchaus gibt. Auch diese Punkte sind mit aus Erfahrung und Beobachtungen entstanden.

Gefühl für Nahrungsmittel

Durch das Zählen von Kalorien erhalten besonders Anfänger einen guten Einblick in die Welt der Nahrungsmittel. Ich konnte schon bei vielen beobachten, dass sie nicht wirklich eine Ahnung hatten was welches Lebensmittel bietet. Durch das Dokumentieren und bewusste wahrnehmen der Ernährung wird vielen erst bewusst was sie am besten Essen. Auch ein Eindruck über die Mengen wird hier meist vermittelt. Meiner Meinung nach sollte jeder, der sich bewusst mit seiner Ernährung beschäftigt in seinem Leben Kalorien gezählt haben. Hier reicht auch ein kleiner Zeitraum um einen Eindruck zu erhalten.

Fast Food bringt dich nicht um

Ein häufiges Problem bei der Ernährung ist das Übertreiben. Besonders wenn es in die Richtung gesunde Ernährung geht neigt einige zu strikte Restriktion. Auf diese Weise kann eine Menge Stress entstehen. Stress bedeutet unter anderem Ausschüttung von Stresshormonen. Ein unausgeglichener Hormonspiegel hat schlechte Auswirkungen auf unsere Körperkomposition sowie Fettverbrennung. Bei IIFYM ist dies nicht der Fall. Hier wird sogar der Konsum von Luxusgütern befürwortet. Der Hintergrund ist auch nicht verkehrt. Es soll etwas Freiheit und Lebensqualität geboten werden. Wobei an dieser Stelle um den Begriff Lebensqualität gestritten werden kann. Auch wenn ich kein großer Fan von IIFYM bin, ist an dieser Vorgehensweise etwas dran. Fast Food bringt dich nicht direkt um, lässt dich nicht sofort aus dem Leim gehen oder deine Gains und Leistung schwinden. Im Gegenteil kann es sich sogar mal positiv auswirken etwas Ungesundes zu konsumieren. Rein für den Geist und deinen Hormonhaushaltt.

Nur Fast Food ist nicht möglich

Bleiben wir beim Thema Fast Food. Viele glauben, dass bei IIFYM ein hemmungsloses Fressen möglich ist. Das ist jedoch kaum der Fall. In der Tat wird es recht schwer die vorgegebenen Kalorien und besonders die Makronährstoffe nur über Fast Food und Süßes zu decken. Im gewissen Rahmen ist es möglich, jedoch nicht ausschließlich.

Persönliche Meinung & Erfahrung mit IIFYM

Abschließend möchte ich noch meine persönliche Meinung zu IIFYM an den Mann bringen. Ich persönlich bin kein großer Fan von dieser Ernährungsform, wie du unter dem Punkt Kritik sicher gemerkt haben wirst. IIFYM hat seine Vorteile und guten Ansätze, vernachlässigt meiner Meinung nach jedoch den wichtigsten Punkt: Die Gesundheit. Nicht alles was zur Gewichtsreduktion oder Muskelaufbau verhilft ist auch gut für unseren Körper. Ich möchte mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen doch einen sehr krassen Vergleich wagen. Steroide helfen auch beim Muskelaufbau, bringen jedoch böse Nebenwirkungen mit sich. Durch den Konsum von qualitativ schlechten Nahrungsmitteln und Zusatzstoffen trägt unser Körper auch schaden mit sich. Dieser Grundgedanke ist meiner Meinung nach sehr interessant.

Ich persönlich würde eher zu einer gesunden und artgerechten Ernährung raten. Hier musst du nicht deine täglichen Kalorien zählen und hast mehr Freiheiten sowie einen gesünderen Körper. Ich selbst würde auch den Konsum von Weizen, raffiniertem Zucker und besonders Zusatzstoffen im Rahmen halten.

In der Vergangenheit habe auch ich schon nach dem Prinzip von IIFYM gelebt. Das ständige planen und dokumentieren der Ernährung hat mich stark eingeschränkt und unter Stress gesetzt - Es kann sogar wirklich in eine Art Zwang ausarten. Zum Glück habe ich meine Ernährung umgestellt und mich für eine saubere Ernährung entschieden. Wobei sauber natürlich individuell sein kann. Grundlegend gilt hier nach meiner Meinung jedoch mindestens der Verzicht auf Zusatzstoffe. Süßwaren und Fast Food werden damit zwangsläufig gestrichen. Mit dieser Form der Ernährung fühle ich mich wesentlich freier, flexibler und gesundheitlich besser. Auch die Sättigung hat sich verbessert. Der Körper dankt einem eine gesunde Ernährung. Selbstverständlich bin auch ich nicht heilig und esse mal Eis oder gehe zum Chinesen. Bei mir lautet es dann in der Regel sogar "Wenn schon, denn schon", was jedoch auch mit der weiteren Form meiner Ernährung zusammenhängt. Allerdings hält sich das Ganze im Rahmen. Selbst folge ich den Grundsätzen der Renegade Diet, einem Konzept aus Intermittent Fasting und Carb Backloading.
vgwort
Tags: Ernährungsform, Meinung, Erfahrungsbericht Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link