Babyfood-Diet / Hipp-Diät

geschrieben von Maike B | Veröffentlicht am 09.06.2013 | 1 Kommentar
Viele Stars schwören drauf und sind von der schnellen Wirkung überzeugt. Bis zu 5kg Gewichtsverlust sollen pro Woche mit der Babyfoot-diet / Hipp*-Diät  möglich sein. Aber ist das wirklich gesund und vor allem – gibt es einen Jojo-Effekt? In diesem Artikel soll es genau darum gehen.
 

Was steckt hinter der Idee, alle seine Mahlzeiten durch Babynahrung zu ersetzen?

Der Ursprung kommt – wer hätte es gedacht – aus den USA. Die Personal-Trainerin Tracy Anderson verspricht überflüssige Pfunde schnell und langanhaltend zu verlieren. Jedes Lebensmittel, das püriert, zerkleinert, zerstampft oder sonst wie zu Brei verarbeitet werden kann, ist für diese Diät geeignet. Hierbei will ich nur nebenbei anmerken, dass sich Schokolade und Chips auch ganz wunderbar zerkleinern oder schmelzen lassen können – so viel schon mal dazu.

Ist diese Diät sinnvoll?

Es wird beschrieben, dass man durch das Verzehren von Babygläschen ca. 1000 kcal zu sich nehmen soll – das entspricht gut und gerne ca. 14 Portionen – wer das Geld hat… Frisches Obst, Fleisch und Gemüse zu kaufen ist hier definitiv billiger und wollen wir wirklich dafür zahlen, dass jemand uns das Essen „vorkaut“?
Preislich ist diese Diät also schon mal nicht empfehlenswert, wenn man auf die fertige Variante zurückgreift. Aber ist es denn jetzt wenigstens sinnvoll, sein Essen zu zerkleinern?
Wer Babynahrung zu sich nimmt, führt seinem Körper weniger Kalorien zu als sonst, da man weniger isst. Hier kommt es ganz automatisch zu Gewichtsverlust. Einhergehend verliert der Körper jedoch auch an Kraft, da der ganze Stoffwechsel nach und nach verlangsamt wird. Eine ausgewogene Ernährung sieht anders aus! Denn die Vitamine und Proteine, die ein Körper im Erwachsenenalter braucht, sind nicht annähernd ausreichend in Babynahrung zu finden. Außerdem wird das ständige Hungergefühl und der Drang nach etwas zu „Beißen“ immer stärker werden, da unser Magen nicht mit festem Inhalt gefüllt ist und es so zu keinem Sättigungsgefühl kommen kann.
Zudem sollte man immer den berühmten und bei fast jeder Diät auftretenden Jojo-Effekt beachten. Wenn man eine Diät über einen längeren Zeitraum konsequent durchzieht und anschließend wieder „normal“ isst, kann man sich darauf einstellen, dass mindestens das alte Gewicht – wenn nicht sogar noch mehr – auf der Waage zu sehen ist.

Fazit zur Hipp-Diät

Babynahrung ist nicht schlecht für unseren Körper. Da die Gläschen meist nicht gewürzt oder mit Ölen zubereitet sind, schmecken sie ganz natürlich und sind dank der geringen Kalorienzahl eine gute Alternative für die Tafel Schokolade zwischendurch. Auch wenn’s mal schnell gehen soll, gibt es viele Lebensmittel, die weniger fördernd bei einer gesunden Ernährung sind. Preislich gesehen ist diese Diät jedoch unzumutbar und langfristig gesehen ein absoluter Flopp was die Gesundheit angeht.
Statt sich schlecht gelaunt mit Magenknurren durch die Welt zu schleppen, sollte man seine Ernährung lieber langsam umstellen und dies durch regelmäßigen Sport ergänzen. Hier kommt es sicherlich nicht zu dem ungeliebten Jojo-Effekt.
vgwort
Tags: Diät, Ernährung, Babyfood Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
09.06.2013 12:14
Forenbeiträge: 998
Kommentare: 207
Daumen erhalten: 95
Daumen verteilt: 44
Dabei seit: 01.01.2012
WODs durchgeführt: 251
Profiltyp: Mitglied
In meinen Augen ist eine solche Ernährungsart auch totaler Quatsch. Gesunde Ernährung sieht mit Sicherheit anders aus. Außerdem sind die meisten Gläser eher reich an Kohlenhydraten, statt an Eiweiß. Hinzu kommt, dass der Zuckeranteil der Kohlenhydrate häufig noch sehr hoch ist. Zucker ist für den Mensch eher unwichtig und Proteine der Baustoff für Muskeln und Zellen - Die Verteilung ist hier etwas schlecht ausgelegt.

Für Kleinkinder / Babys mag das sinnvoll sein, für den sportlichen Erfolg sind die Gläser dagegen wohl kaum geeignet. Da hat sich wieder jemand was ausgedacht, was total hip aussieht und sich abhebt und dabei etwas den Blick auf die Realität verloren. Zudem ist es preislich kaum sinnvoll. Wie schon im Artikel steht, ist selber kochen billiger und gesünder. Warum soll ich mehr bezahlen, nur weil es püriert ist? Für einen Erwachsenen Menschen ist auch das Kauen von Nahrung für die Gesundheit wichtig. Auch das Sättigungsgefühl zweifel ich bei den kleinen Portionen in Form von Brei stark an. Meine Meinung zu dieser Diät ist auch eher schlecht.

Kauft gesund und frisch ein, kocht selbst und geht einer normalen gesunden Ernährung nach. Lasst die Gläser den Babys, für welche sie produziert werden ;)
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link