Schaden Zero Getränke der Gesundheit?

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 18.12.2013 | 1 Kommentare
Schaden Zero Getränke der Gesundheit? Schaden Zero Getränke der Gesundheit? Getränke ohne Zucker und dennoch mit leckerem Geschmack. Diese Produkte werden oft mit Zero oder -Z gekennzeichnet und stellen in den meisten Fällen Alternativen zu leckeren Softdrinks wie Cola dar. Jedem ist wohl bekannt, dass Getränke wie Coca Cola auf Grund ihres hohen Zuckergehalts der Gesundheit schaden und dick machen. Besonders für Sportler sind diese Softdrinks daher meist keine Wahl. Doch nun gibt es diese Getränke, welche angeblich überhaupt keinen Zucker enthalten und trotzdem denselben Geschmack tragen. Wie funktioniert das und ist das schädlich? Dieser Artikel wird dich über die Fakten der Zero Getränke aufklären.

Wie funktioniert das Prinzip?

Bei den Light Produkten wird der Zucker einfach weggelassen. Eine sehr gute Idee, doch irgendwie muss die Süße trotzdem zu Stande kommen. Um den Getränken wieder den süßen Geschmack zu verleihen wird ein Ersatzstoff in die Produkte gemischt. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um den synthetischen Süßstoff Aspartam. Dieser Stoff schmeckt wie Zucker, weshalb sich keine Änderungen im Geschmack bemerken lassen. Doch was ist dieses Aspartam genau?

Was ist Aspartam?

Wie zuvor gesagt, handelt es sich bei Aspartam um einen synthetischen Ersatzstoff für Zucker. Es handelt sich also um ein rein chemisches Produkt. Vorteil dieses Süßstoffes ist, dass er wesentlich süßer schmeckt, als Zucker selbst. Zudem ist der Brennwert von Aspartam sehr gering. Somit kann er in kleinen Mengen eingesetzt werden um Produkte zu süßen, wobei keine zusätzlich merkbaren Kalorien entstehen.
Erfunden wurde der Stoff Aspartam per Zufall 1965 von James M. Schlatter. Doch erst seit 1990 darf der Ersatzstoff in Deutschland von der Lebensmittelindustrie verwendet werden. Grund dafür waren diverse Bedenken und Studien, welche den Prozess aufgehalten hatten.
Auf Lebensmitteln wird dieser Süßstoff oft als E 951 angegeben.

Ist Aspartam gefährlich?

Da nun geklärt ist, was Aspartam überhaupt ist, können wir uns der Frage widmen, ob der Ersatzstoff für die Gesundheit gefährlich ist. In der Vergangenheit gab es Studien, welche ein Krebsrisiko zeigten. Doch diese Studien konnten widerlegt werden. Belegt ist jedoch die Tatsache, dass Aspartam bei der Verdauung giftigen Methylalkohol freisetzt. Bei hoher Dosierung kann dieser Stoff, auch als Methanol bekannt, zu Vergiftungserscheinungen führen. Durch folgende Stoffwechselerkrankungen kann es sogar zum Tod führen. Doch du musst nun keine Sorge haben. Erst bei extremen Mengen tritt Lebensgefahr ein. Ein Mann müsste 200g und eine Frau 150g Aspartam zu sich nehmen um in den Gefahrenbereich zu kommen. Laut EU gibt es einen Richtwert von 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Diesen Wert zu erreichen ist jedoch kaum möglich. Um diese Menge über Getränke zu sich zu nehmen, müssten rund 40 Liter Cola Zero am Tag getrunken werden. Wer eine solch hohe Menge von dem Getränk zu sich nimmt, sollte sich ganz andere Sorgen machen. Dein Leben gefährdest du durch das Trinken dieser Produkte also nicht. Wenn du jedoch unter der Stoffwechselerkrankung Phenylketonurie leidest, besteht eine gewisse Gefahr und du solltest auf Getränke mit zugesetztem Aspartam verzichten.

Sind Zero Getränke für eine Diät geeignet?

Keine Kalorien, keine Kohlenhydrate aber leckerer Geschmack. Das ist doch der Traum von jedem. Sind Zero Getränke die Lösung aller Probleme bei Diäten? Es gibt zwei Thesen, welche besonders bei einer Diät, gegen den Konsum von diesen Produkten sprechen.
In der ersten These geht es um die Insulinproduktion. Wenn im Mund ein süßer Geschmack entsteht, wird mehr Insulin produziert, welches den Zucker verarbeiten soll. Wird dieser Geschmack jedoch durch Süßstoff ausgelöst, gibt es keinen Zucker, welcher verarbeitet werden könnte. Auf diesem Weg kommt es zu einer Unterzuckerung, welche zu Hungergefühlen verleitet. Hier entsteht das Problem, da die meisten nun dazu neigen mehr Nahrung aufzunehmen, als sie brauchen. Allerdings ist diese These nicht belegt.
Die zweite These bezieht sich auf die Fettanlagerung. Sie besagt, dass der Konsum von Zero Getränken mehr zu Gewichtszunahme als zu einer Abnahme des Gewichts führt. Aus diesem Grund wurde Aspartam in der Vergangenheit auch als Mastmittel eingesetzt. Das Prinzip beruht darauf, dass der Körper sich an süße Mahlzeiten ohne Kalorien gewöhnt. Wird nun ein Zero Produkt konsumiert, entsteht zwar ein süßer Geschmack, die Kalorien bleiben jedoch aus. Eigentlich reagiert der Körper auf die Süße mit einem erhöhten Abbau von Energie, doch nun gibt es keine Energie zu verarbeiten. Wird nun wirklich Zucker aufgenommen, also kalorienreiche Nahrung, rechnet der Körper nicht mit der Energie und verarbeitet diese nicht richtig. So folgt die Zunahme von Gewicht.

Fazit - Was soll ich nun machen?

Generell spricht nichts gegen den Konsum von Zero Getränken. Jedoch sollten diese, wie es so oft der Fall ist, in Maßen genossen werden. Ärzte und auch ich selbst raten davon ab diese Getränke als Hauptquelle für Flüssigkeit zu nehmen.
Es mag sein, dass Getränke mit Süßstoff den Geschmack ankurbeln und dazu verleiten mehr zu Trinken oder zu Essen. Meiner Meinung nach beruht dies allerdings nicht unbedingt auf dem Ersatzstoff. Auch bei den originalen Getränken mit Zucker ist dies der Fall. Der Mensch mag Süßes, womit er immer mehr davon will. Zudem liegt es hier immer noch bei jedem selbst, ob er sich unter Kontrolle hat. Ein Hungergefühl ist nur ein Gefühl und macht nicht an sich dick. Nur wer sich durch dieses zum Essen von mehr verleiten lässt kommt in die Zwickmühle.
Dass Aspartam jedoch die Fettanlagerung beeinflussen kann macht mich bedenklich. Auch wenn es nicht wirklich belegt ist, wird es logisch dargestellt.
Das beste Getränk ist und bleibt immer noch Wasser. Es ist das natürlichste und gesündeste Getränk, welches ohne Bedenken konsumiert werden kann. Sicherlich spricht nichts dagegen ab und an mal ein Glas Cola Zero oder ein anderes Zero Produkt zu trinken, doch die Hauptquelle sollte Wasser sein. Wer etwas mehr Geschmack möchte kann auch noch zu Tee greifen, welcher aus Pflanzen hergestellt wird.
vgwort
Tags: Süßstoff, Gesundheit, Trinken, Zucker Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
12.10.2016 17:40
Forenbeiträge: 0
Kommentare: 1
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 12.10.2016
WODs durchgeführt: 0
Profiltyp: Mitglied
Da mein Mann eine Weile ständig Cola Zero kaufte, fing ich an, ebenfalls das Zeug zu trinken, wenn ich zu Hause war, also nachmittags oder abends. Resultat: Ich konnte abends nicht mehr einschlafen, bekam regelrechte Hungerattacken, hatte ständige Durchfälle und massive Gewichtszunahme - und konnte mir das alles nicht erklären (steht doch drauf, dass es kaum Kalorien hat und bekam zunächst das Ganze auch nicht in einen Zusammenhang). Dazu bemerken sollte ich, dass ich sehr viel Kaffee trinke, auch nachmittags oder abends - und konnte trotz Koffein immer bestens einschlafen. Irgendwann empfand ich ein ausgeprägtes Verlangen nach Selter, Kaffee, Tee oder Wasser und ein Widerwillen gegen Cola Zero. Siehe da - in kürzester Zeit keine Verdauungsprobleme, die Hungerattacken verschwanden, langsam nehme ich die überflüssigen Pfunde wieder ab und schlafe wieder normal ein. Wenn ich wirklich mal Appetit auf Cola habe, was selten der Fall ist, trinke ich nun die normale Cola und gucke einer schau, obwohl Kalorienbombe keine Gewichtszunahme. Zero-Getränke sind bei mir radikal gestrichen.
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link