Wo ist das Problem bei Getreideprodukten?

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 23.04.2014 | 1 Kommentare
Wo ist das Problem bei Getreideprodukten? ©*Light Painting*, Flickr unter CC BY-ND 2.0 Getreide und seine Erzeugnisse haben in der heutigen Zeit einen sehr hohen Stellenwert erlangt. Für die meisten ist eine Ernährung ohne Brot, Nudeln oder Reis kaum vorstellbar. Doch der Konsum von Getreide bringt diverse Probleme mit sich. Es gibt sogar Ernährungsweisen, welche den kompletten Verzicht von Getreideprodukten vorgeben. Dazu gehört zum Beispiel die Paleo-Diät, welche auch mit Crosstraining bekannter geworden ist. Doch worin besteht das Problem bei den Getreideprodukten und sollten diese wirklich aus der Ernährung verbannt werden? Dieser Artikel geht auf die Auswirkungen von Getreide in der Ernährung ein und klärt diese Fragen.

Getreide enthält schädliche Stoffe

In Getreide und Erzeugnissen aus diesem sind schädliche Stoffe, wie Gluten und Phytinsäure. Diese werden auch als Anti-Nährstoffe bezeichnet, was schon auf ihre schlechten Auswirkungen hinweist. Bei Aufnahme dieser Anti-Nährstoffe wird der Verdauungstrakt geschädigt, was zu weiterführenden Krankheiten wie Diabetes führen kann.

Getreide hat einen hohen Kohlenhydratgehalt

Mit etwa 75% haben Getreideprodukte einen sehr hohen Anteil an Kohlenhydraten. Wer dies gerne nachprüfen möchte, kann sich die Nährwertangaben von Mehl oder Nudeln einmal ansehen und wird eine Bestätigung finden. Nun sind Kohlenhydrate nicht grundsätzlich schlecht,  jedoch braucht der Mensch diese nur in gewissen Mengen und zu bestimmten Zeiten. Grund dafür ist der negative Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, womit auch der Insulinhaushalt beeinflusst wird. Durch den Anstieg des Blutzuckers, wird der Fettabbau gehemmt und der Fettaufbau sogar begünstigt. Es geschieht also genau das Gegenteil von dem, was wir erreichen möchten.

Das Problem hierbei ist jedoch, dass besonders durch moderne Nahrungsmittel sehr schnell eine enorme Menge an Kohlenhydraten aufgenommen wird. Nudeln und Brot gelten als Grundnahrungsmittel und werden somit in großen Mengen verzehrt. Wahrscheinlich wird der Konsum ebenfalls durch die leichte oder bei Brot nicht mal notwendige Zubereitung gefördert. Bei vielen stellen die Getreideprodukte den Hauptanteil der Mahlzeit auf dem Teller dar.
Hinzu kommen noch Backwaren, wie Kuchen und Teilchen, welche neben dem hohen Gehalt an Getreide noch weitere negative Aspekte wie Zucker und Fett aufweisen.

Getreide hat wenig Mikronährstoffe

Neben den Makronährstoffen gibt es noch die Mikronährstoffe, welche in unserer Ernährung eine große Rolle spielen. Zu diesen zählen Vitamine und Mineralstoffe. Die Getreideprodukte enthalten im Verhältnis zu dem hohen Anteil des Makronährstoffs Kohlenhydrate nur einen sehr geringen Anteil an  für uns wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Ein hoher Konsum kann daher ein Auslöser für Krankheiten durch Mängel sein.
Bei Gemüse, Obst und weiteren Früchten, welche eine andere Quelle für Kohlenhydrate sind, ist das Verhältnis von Kohlenhydraten zu den Mikronährstoffen wesentlich besser.

Fazit

So lecker Nudeln und Brot sind, sollte der Verzehr mit Bedacht gehandhabt werden. Durch den hohen Gehalt an Kohlenhydraten kann nicht nur schnell die Kalorienbilanz aus dem Ruder geraten, sondern auch noch der Fettabbau durch eine Achterbahnfahrt des Blutzuckers behindert werden.
Ich selbst bin nicht der Meinung, dass Getreide und Erzeugnisse aus diesem Grund zwangsläufig aus der Ernährung gestrichen werden sollen. Jedoch rate ich zu einem bewussten Konsum. Besonders bei Sportlern können diese Nahrungsmittel im richtigen Einsatz auch positive Aspekte aufweisen. Speziell bei intensiven Sportrichtungen, wie Crosstraining, können die Erfolge beeinträchtigt werden. Wobei das auch immer auf das individuelle Trainingsziel und Konzept ankommt. Für einen Gewichtsverlusst ist der sparsame Einsatz von Getreide, sowie der komplette Ansatz der Paleo-Diät, sicherlich ratsam. In jedem Fall sollte auch viel Gemüse und ein gewisser Anteil an Obst für den Bedarf an Kohlenhydraten hinzugezogen werden. Neben dem hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralien bieten diese noch eine bemerkenswerte Menge an Ballaststoffen. Auch bei den in diesen enthaltenen Fetten, handelt es sich um gesunde Fettsäuren.

Ob und wie viel Getreide in der Ernährung eingebracht oder ob es sogar gänzlich gestrichen wird, bleibt letztendlich jedem selbst überlassen. Umbringen wird einen der Verzehr sicher nicht. Es kann jedoch gesundheitliche Konsequenzen mit sich bringen, über welche man sich eventuell klar sein sollte.

Esst viel Gemüse und Obst und macht die Getreideprodukte nicht zum Hauptanteil auf eurem Teller - Euer Körper wird es euch danken. Es sei jedoch noch gesagt, dass es auch unter den Getreidesorten und Produkten selbst Unterscheide gibt, welche in diesem Artikel nicht berücksichtig sind. Dazu gehört unter anderem der Unterscheid des Vollkornprodukts und auch der Glykämische Index ist hier relevant.
vgwort
Tags: Getreide, Gesundheit, Kohlenhydrate, Insulin, Blutzucker, Paleo Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
24.04.2014 13:40
Forenbeiträge: 0
Kommentare: 20
Daumen erhalten: 0
Daumen verteilt: 0
Dabei seit: 26.02.2014
WODs durchgeführt: 117
Profiltyp: Mitglied
Ich kann den in diesem Artikel getroffenen Aussagen nur zustimmen. Auch bin ich der Meinung, dass Kohlenhydrate aus Getreidequellen nicht grundsätzlich gemieden werden sollten. Gerade bei Nudeln kann man sehr gut auf Vollkornprodukte ausweichen. Diese haben einen geringeren Kohlenhydratanteil, die Kohlenhydrate werden  langsamer abgebaut werden als bei Nichtvollkornprodukten (Insulinspiegel); sie enthalten viele Ballaststoffe und die Micronährstoffe sind auch in höheren Mengen vorhanden. Allerdings sind sie für Suppen und Salate geschmacklich nicht ganz so geeignet.
Eine sehr gute Kohlenhydratquelle sind Vollkorn-Haferflocken, ich verwende sie als Instantflocken in Kombination mit Proteinpulver für vor und nach dem Workout.

Schlechter als Getreideprodukte (außer Vollkorn) sind für den Insulinspiegel allerdings zuckerhaltige Getränke, wozu auch die reinen, (also ohne zusätlichen Zuckersatz) Säfte gehören. Dann lieber die entsprechen Früchte essen.
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link