Welche Ursachen hat Antriebslosigkeit beim Training?

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 17.09.2014 | Keine Kommentare
Welche Ursachen hat Antriebslosigkeit beim Training? Welche Ursachen hat Antriebslosigkeit beim Training? ©CrosstrainingPaleoDietFitnessClasses, Flickr unter CC BY-ND 2.0 Mit Sicherheit hat schon jeder das Problem der Antriebslosigkeit und Stagnation in der Leistung kennengelernt. Doch nicht jedem sind die Ursachen für diese beiden Probleme, welche im engen Zusammenhang stehen. In dem Moment fühlt es sich an, als wäre der Körper leer und keine Energie mehr für Leistung zu holen. Genau dies ist auch mit der Grund. In diesem Artikel gebe ich dir vier mögliche Ursprünge und somit Lösungsansätze für die Behebung des Problems mit auf den Weg.

Ernährung

Der erste Punkt steht bei vielen ganz vorne an. Die Ernährung ist für den Menschen und besonders Athleten von extrem großer Bedeutung. Stimmt die zufuhr der Nahrung nicht, so kann der Körper nicht arbeiten. Du kannst deinen Körper an dieser Stelle mit einem Motor vergleichen. Wenn ein Auto nicht getankt wird, kann es nicht fahren. Für uns ist der Treibstoff in diesem Sinne die Nährstoffe, welche wird über die Nahrung aufnehmen. Da die meisten von uns sich im Bereich der Hochleistung bewegen, ist die Aufnahme von genügend Makro- und auch Mikronährstoffen wichtig. Besonders die Mikronährstoffe werden von vielen vernachlässigt. Hierbei handelt es sich um Vitamine und Mineralstoffe, welche für wichtige Funktionen deines Körpers benötigt werden. Auch wenn du noch so viele Makronährstoffe zuführst, können diese ohne die notwendigen Mikronährstoffe nicht richtig von deinem Körper verarbeitet und genutzt werden. Iss viel Gemüse, Fleisch, Eiern, Fisch und etwas Obst um genügen Kraft und Ausdauer für dein Training aufbringen zu können. In diesem Zusammenhang möchte ich allerdings darauf verweisen, dass eine Supplementierung von Vitaminen und Mineralstoffen bei einer gesunden Ernährung absolut unnötig und überflüssig ist.

Regeneration

Eine weitere Ursache für Stagnation und Antriebslosigkeit kann an Mangelnder Regeneration liegen. Auch wenn der Begriff Übertraining häufig als Ausrede genutzt wird, gibt es dieses wirklich. Besonders Sportler, welche sehr aktiv sind sollten diesen Aspekt nicht aus den Augen verlieren. Häufig auf Grund von fehlender Regeneration im Übrigen auch Infektionen und somit Krankheiten entstehen, da das Immunsystem überlastet und damit geschwächt ist. Jedoch muss hier zwischen mangelnder Kraft und fehlender Regeneration unterschieden werden. Wichtig ist es in jedem Fall dem Körper genügend Zeit zur Erholung zu geben. Fühlst du dich an einem Tag extrem schlapp, solltest du das Training lieber auslassen und einen Ruhetag einlegen.

Schlaf

Besonders von jungen Leuten wird der Faktor schlaf für den Erfolg beim Training oft unterschätzt. Damit dein Körper volle Leistung erbringen kann, dein Immunsystem, Stoffwechsel und Hormonhaushalt einwandfrei sind, ist genügend Schlaf notwendig. In dieser Zeit regeneriert dein Körper und verarbeitet unter anderem die Leistungen des Tages. Du wirst auch sicher das Problem kennen, dass du dich schlapp fühlst, wenn du nur kurz geschlafen hast. Dieses Gefühl sollte in keinem Fall ignoriert werden. Besonders bei Sportler sollte die Dauer des Schlafens mindestens 8 Stunden, besser noch länger, dauern. Selbst wenn du dich nach weniger Stunden schlafen relativ fit fühlst, hat Schlafmangel auf Dauer negative Auswirkungen auf deinen Körper.

Stress

Auch Stress hat negative Auswirkungen auf dein Training. Wird deine Psyche durch den Alltag extrem belastet, wirst du auch beim Training darunter leiden. Ein ausgeglichener Lebensstil ist für die Erholung und Regeneration von großer Bedeutung. Nicht nur dein Körper, sondern auch dein Kopf muss bereit sein ans Limit zu gehen. Du solltest dir täglich Zeit nehmen eine gewisse Zeit zu relaxen und einfach abzuschalten. In diesem Zeitraum kannst du dich sammeln und runterkommen. Gerade in der heuteigen Zeit ist der psychische Stress kein seltenes Problem mehr. Viele lassen sich auch sehr schnell unter Druck setzten und vergessen die Phase der Ruhe.

Abschließende Worte

An diesen vier Punkten lässt sich feststellen, dass die Ursache für Antriebslosigkeit und Stagnation schon an banalen Sachen, wie mangelndem Schlaf liegen können. Auch wenn alle der vier Punkte Ernährung, Regeneration, Schlaf und Stress enorm ausschlaggebend sind, steht die Ernährung ganz weit vorne. Falls du Schwächen in deiner Leistung bemerkst, solltest du zunächst diese Punkte überprüfen und versuchen den Fehlern oder Mängeln entgegen zu wirken. Auf diesem Weg kannst du auch Krankheiten vorbeugen, da diese häufig aus Mangelerscheinungen entstehen.
vgwort
Tags: Training, Probleme, Schlaf, Erholung, Regeneration Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link