Testosteronkiller - Das senkt deinen Testosteronspiegel

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 07.08.2015 | Keine Kommentare
Testosteronkiller Besonders für den Muskelaufbau ist Testosteron wichtig. Nicht nur Männer, sondern auch Frauen sind auf das Sexualhormon angewiesen. Es gibt jedoch ein paar Faktoren im Leben, welche sich negativ auf den Testosteronspiegel auswirken. Sie sind wahre Testosteronkiller.

Testosteronkiller

Kommt Zeit geht Testosteron

Es ist ein ganz natürlicher jedoch auftretender Effekt. Je älter wir werden, desto niedriger sind unserer Testosteronwerte. Das betrifft Frauen sowie Männer.

Bei Männern beginnt der Prozess mit etwa 30 Jahren. Ab dem Alter sinkt der Testosteronspiegel jährlich etwa 1%. Verstärkt wird dieser Faktor sicherlich dadurch, dass die meisten mit 30 inaktiver werden. Sie haben ihr Leben gefunden und sind sesshaft geworden.

Übergewicht

Fettleibigkeit generell ungesund, wie den meisten von uns sicher klar sein wird. Doch auch auf das Testosteron hat ein zu hoher Körperfettanteil negative Auswirkungen. Die Wissenschaft hat gezeigt, dass Männer mit Übergewicht etwa 40 bis 50% weniger Testosteron als ihre normalgewichtigen Artgenossen haben.

Besonders Bauchfett gehört mit zu den gefährlichsten Faktoren. Organe können durch diese eingequetscht und beschädigt werden. Doch neben diesem Problem herrscht bei Fettleibigkeit auch ein Ungleichgewicht im gesamten Hormonhaushalt. Nicht nur bei Testosteron.

Es wird sogar vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen dem sinken des Testosterons im Alter und dem Übergewicht gibt, da viele Menschen dazu neigen mit dem alter an Pfunden zuzulegen.

Interessanterweise hilft das Hormon Testosteron sogar dabei aktiver zu werden. Durch diesen Faktor kann mit dem Mittel selbst für sich gekämpft werden. Mehr Aktivität bedeutet mehr Bewegung, mehr Gewichtsverlust und eine besser Körperkomposition. Fühlst du dich schlapp oder müde und betätigst dich trotzdem, so wirst du dich darauf wacher und fitter fühlen. Ich bin mir sicher, dass du dieses Phänomen kennst.

Bluthochdruck wirkt sich negativ aus

Ein zu hoher Blutdruck senkt ebenfalls den Testosteronspiegel. Das kann bei Männern bis hin zu Errektionsstörungen und sogar Unfruchtbarkeit führen. Männer mit erhöhtem Blutdruck sind bis zu 25% weniger sexuell aktiv.

Umwelt & Giftstoffe

Chemikalien, Abgase und Giftstoffe sind heutzutage überall vertreten. Sogar in Produkten, welche für Hygiene sorgen sollen sind mit diesen vollgestopft. Auch in der Nahrung sind Giftstoffe und eine Menge Chemie enthalten.

Einige dieser Giftstoffe wirken sich negativ auf unseren Hormonhaushalt und damit auch Testosteronspiegel aus. Folgen können frühzeitige oder verspätete Pubertät sein. Damit verbunden eine verschobene geistige Entwicklung. Diese Faktoren können dann wieder zu Essstörungen, Problemen mit Alkohol und auch Schüchternheit führen. Zum Teil kann hier auch wieder der Kreis zum Übergewicht geschlossen werden.

Viele Fertigprodukte sind mit Chemikalien versetzt um haltbarer gemacht zu werden und ihnen einen bessern Geschmack zu verleihen. An dieser Stelle kann ich wieder dazu aufrufen verarbeitete Produkte zu meiden und die Zutatenliste der Nahrungsmittel zu prüfen. Auch über Umwege können die Giftstoffe in unseren Körper gelangen. Was die Tiere fressen nehmen wir unweigerlich über Produkte von diesen auf. Auch Pflanzen werden mit Chemikalien bearbeitet und genmanipuliert. Es ist Vorsicht geboten. Auch Verpackungen wie Plastikflaschen oder Konservendosen können Schadstoffe an ihren Inhalt und später an uns abgeben.

Alkohol & Zigaretten

Jedem wird klar sein: In rauen Mengen ist Alkohol schädlich. Ob Bier oder Wein - saufen ist und bleibt ein Laster. Viel Alkohol kurbelt die Östrogenproduktion an, womit mehr weibliche Hormone freigesetzt werden. Bei Männern führt das neben dem senken von Testosteron meist auch zu Männerbrüsten, welche sicher keiner gerne haben möchte.

Wie das Trinken gehört auch das Rauchen zu einer leider stark verbreiten Droge. Neben Herz und Lunge wird auch der Hormonhaushalt attackiert. Jede Zigarette enthält etwa 7500 Chemikalien. Dieser Satz sollte schon für sich sprechen.

Kaffee

In Maßen ist Kaffee nicht schädlich und kann sogar positive Auswirkungen auf unsere sportlichen Leistungen und auch die Fettverbrennung haben. Doch in Massen wird auch Kaffee zum Gift. Kaffee kann auch als eine Art Droge ohne große Begleiterscheinungen gesehen werden kann. Zudem können wir uns vom Kaffee schneller entwöhnen. Schuldig ist hier das Cortisol Level, welches durch Stress angehoben wird. Kaffee enthält Koffein, welche in großen Mengen auch zu Stress führt. Ich denke auch diesen Punkt wird mit jeder Kaffeetrinker bestätigen können.

Lange Sporteinheiten

Wie Jason Ferruggia in seinem Werk über die Renegade Diet erwähnt, sind lange Sporteinheiten schlecht für unseren Hormonhaushalt. Durch zu lange Einheiten wird das Cortisol Level angehoben und das Testosternlevel gesenkt. Wieder schuldig ist hier der Faktor Stress. Empfehlenswert sind hier Belastungen von 45 Minuten bis 1 Stunde. Besonders bei Einsteigern wird vermehrt Stress erzeugt.

Stress

Nicht nur künstlich erzeugter Stress durch Kaffee oder lange Sporteinheiten schüttet Cortisol aus. Auch Stress im Alltag oder Arbeitsleben hat diese Auswirkungen. Somit führt auch viel Stress zu einem niedrigen Testosteronspiegel.

Mediation und ein allgemein stressfreies Leben ist daher nicht verkehrt. Wobei stressfrei nicht inaktiv heißt. Aktivität mit Stress gleichzusetzten ist definitiv ein Fehler. Aktivität führt ganz im Gegenteil zu mehr Testosteron und einem gesunden Leben.

Sojaprodukte

Eine schlechte Nachricht für Vegetarier und Veganer, welche gerne auf Sojaprodukte zurückgreifen. In Soja sind Phyto-Östrogene enthalten, welche zu einer Anreicherung an Östrogen in unserem Körper führen können. Wie eben schon angesprochen hantelt es sich hierbei um ein weibliches Sexualhormon, welches auch Männer weiblicher Macht. Stichwort Männerbrüste.

Fazit

Ein gesunder Lebensstil vernichtet eine Menge Testosteronkiller. Wenn du versuchst stressfrei und ohne Drogen sowie Giftstoffe durchs Leben zu kommen, tust du deinem Hormonhaushalt gutes. Ein gesunder Körperfettanteil trägt ebenfalls viel bei. Neben den vielen schlechten Faktoren gibt jedoch auch Nahrungsmittel, welche den Testosteronwert steigern.
vgwort
Tags: Testosteron Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link