Mud Masters 2016 in Weeze - Erfahrungsbericht

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 06.06.2016 | Keine Kommentare
Mud Masters 2016 in Weeze - Erfahrungsbericht Fitbit abgelegt, raus aus den Sole Runner und rein in die Reebok All Terrain! Eine ungewöhnliche Handlung, doch es ging in den Dreck. Wir waren beim Mud Masters 2016 am Airport Weeze und haben ihn erfolgreich gemeistert. Meine Meinung und Erfahrungen möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten. Somit viel Spaß bei meinem Erfahrungsbericht über den Mud Masters 2016!

Was ist Mud Masters?

Falls dir Mud Masters kein Begriff ist stelle ich dir kurz das Event vor. Es handelt sich um einen Hindernis beziehungsweise Matschlauf. Auch bekannt als Obstacle-Run. Mindestens der Tough Mudder oder der Strongmanrun werden dir ein Begriff sein. Mud Masters ist ein ähnliches Event, welches am Airport in Weeze ausgetragen wird.

Die Veranstaltung in Weeze geht über zwei Tage an welchen mehrere Varianten angeboten werden. Im Jahr 2016 waren das die Distanzen über 6, 12, 18 und 42 Kilometer. Zusätzlich gab es noch ein 24 Stunden rennen für die ganze bekloppten Läufer. Die Distanz über 42 Kilometer stellte eine Kombination der 12 und 18 Kilometer Strecke dar. Die genauen Daten zum Event gibt es auf der Seite von Mud Masters.

Meine Erfahrungen - Weeze 2016

Kommen wir zu meinen Erfahrungen des Mud Masters in Weeze 2016. Teilgenommen haben wir am Sonntag, den 29.05.2016. Als Distanz haben wir uns für die 12-Kilomter Strecke entscheiden. Die Strecke von 6 Kilometer halte ich sogar für Anfänger als etwas gering. Die Anstrengung wird hier häufig falsch eingeschätzt. Zu bedenken ist, dass der Lauf immer wieder durch Hindernisse unterbrochen wird. Ich bin auch bei anderen Events ein Freund der Distanz von 12 bis 15 Kilometer. Mir persönlich reicht es dann auch irgendwann.
Mud Mastes 2016 in Weeze Fußfessel Mud Mastes 2016 in Weeze Fußfessel Wobei ich hervorheben möchte, dass die weiteren Distanzen beim Mud Masters auch mehr Hindernisse haben. Bei XLETIX kippt das Verhältnis von Hindernissen zu Strecke in meinen Augen etwas. Allerdings sollen die Hindernisse anspruchsvoller sein. Eventuell werde ich in Zukunft mal eine weitiere Distanz wählen. Doch kommen wir zurück zum Mud Masters.

Die Anfahrt

Wer schon mit Ryanair geflogen ist wird den extrem abgelegenen Flughafen in Weeze vermutlich kennen. Für uns stand eine Stunde Fahrt auf dem Plan um die Location zu erreichen. Doch die Anfahrt hat sich gelohnt. Schon nah am Ziel wurde die Erfahrung des Veranstalters deutlich. Es waren große Leuchttafeln aufgestellt, welche den Weg zum Parkplatz führten. Die Route konnte nicht mehr verfehlt werden.

Der Parkplatz selbst war eine große Wiese mit ausreichend Platz für die Fahrzeuge der Teilnehmer. Trotz des Untergrunds konnte die Wiese auch mit normalen Fahrzeugen befahren werden. Als Parkgebühr mussten jedoch 5 Euro pro Fahrzeug gezahlt werden.

Die Location

Mir war gar nicht bewusst, dass der Airport bei Weeze noch so viel weiter geht. Auf der Karte kannst du erkennen wie weit sich das Gelände streckt. Vom Parkplatz aus konnten wir schon ein paar Hindernisse sehen. Die meisten Teile der Strecke verlaufen jedoch weiter weg.
Blick auf die Location vom Mud Masters 2016 in Weeze Blick auf die Location vom Mud Masters 2016 in Weeze Für Zuschauer ist das wichtig zu wissen. Diese werden ihre Läufer nur wenig sehen. Das beschränkt sich auf den Start und das Ziel. Außer sie stellen sich an eine Stelle an der Strecke. Doch auch hier wird nur ein kurzer Ausschnitt zu sehen sein, wie es bei jedem Lauf der Art der Fall ist.

Der Lauf

Strecke

Die Strecke des Mud Master Laufs führte primär durch eine Kiesgrube. Somit bestand der Untergrund zu großen Teilen aus Sand und Schotter. Es waren nur extrem wenige Strecken, welche über Asphalt verliefen, was ich sehr positiv finde. Das Laufen durch Sand ist eine echte Abwechslung und hat den Lauf auch deutlich vom Spartan Race und Events von XLETIX abgehoben.
Steckenverlauf des Mud Masters in Weeze 2016 Steckenverlauf des Mud Masters in Weeze 2016 Eine große Herausforderung für die meisten stellen Berge wegen der Steigung dar. Hier wurden wir beim Mud Masters 2016 auch nicht enttäuscht. Unmittelbar nach dem Start galt es mehrere Sandbunker zu überqueren. Hier kann ich wieder auf die Vorteile der Reebok All Terrain Super verweisen, welche trotz geringem Gewicht ein extrem gutes Profil haben. Die Anschaffung hat sich schon für einige Läufe bewährt, wie du auch in meinem Erfahrungsbericht über den Schuh lesen kannst.

Die komplette Strecke war auch permanent mit Hügeln versehen, was den Anspruch deutlich steigert. Auch macht es so deutlich mehr Laune. Ich selbst bin kein großer Freund vom stupiden Laufen.

Die Streckenführung fand ich sehr gut gelöst. Verlaufen ist unmöglich. Die Strecke ist überall mit Bändern geführt und auch an den meisten Stellen bewacht. Ich denke auf Grund des Flughafengeländes war dies auch notwendig. Die Unterschiedlichen Strecken werden durch große Schilder geleitet, welche auch unterschiedliche Farben hatten. Die Schilder waren in der selben Farbe, wie auch die Strecken auf der Karte.

Hindernisse

Bei Läufen wie dem Mud Masters stehen natürlich die Hindernisse im Vordergrund. Für die meisten werden diese auch der Entscheidungsgrund für einen solchen Lauf sein.

Bei einigen der Hürden haben die Veranstalter wirklich gut aufgetragen. Die Erfahrung wurde hier auch deutlich. So gab es ein Hindernis, bei welchem der Buden durch eine Falltür ersetzt wurde. Ein wirklicher Adrenalinkick. Beim Mud Masters gibt es auch ein Hindernis mit Elektroschocks. Das hatte ich bisher nicht dabei und fand ich mal interessant. Natürlich klingt das extremer als es ist. Hier kriechst und gehst du durch hängende Bänder, welche mit leichtem Strom geladen sind. Beim Berühren kommt es dann zu einem kleinen Stromschock. Es ist auf jeden Fall eine lustige Erfahrung wie sich die Muskeln in dem Moment zusammenziehen. Wenn keine Krankheiten vorliegen würde ich jedem empfehlen das Hindernis nicht zu umlaufen und mitzunehmen. Mein Favorit ist der Klassiker unter den Hindernissen - Die Monkeybars. Hier gilt es ein Loch mit Wasser durch Handeln zu überqueren. Kraft, Ausdauer und Koordination sind hier gefragt. Beim Mud Masters gab es sogar eine schwerere Variante, an welcher beim Hangeln Hindernisse überwunden werden mussten. Auf jeden Fall gut gemacht. Einen weiteren kleinen Eindruck der Hindernisse bekommst du auf dieser Seite bei Mud Masters.
Kriechen in Weeze beim Mud Musters 2016 Kriechen in Weeze beim Mud Musters 2016 Für einen guten Sportler sind alle Hindernisse beim Mud Masters auch ohne Hilfe machbar. Auch die Wände können mit etwas Kraft und Geschick alleine überwunden werden. Bei XLETIX ist dies zum Beispiel nicht der Fall.

Schade ist leider, dass es an einigen Hindernissen zu extrem langen Wartezeiten kam. Aus Vergangenen Events von XLETIX kann ich leider sagen, dass diese auch mit dem Problem zu kämpfen haben und sich die Masse der Leute auch deutlich vergrößert hat. Aus meiner Sicht sollte hier etwas geändert werden, da es etwas den Spaß nimmt.

Trotzdem fand ich die Hindernisse gelungen. Natürlich gab es manche Hindernisse öfters. Das betrifft besonders Matschlöcher und Wände. Diese sind halt einfach zu machen und trotzdem mit Anspruch und Spaßfaktor versehen. Langweilig wird es bei der 12 Kilometer Strecke jedenfalls nicht.

Sicherheit

Die Sicherheit beim Mud Masters war sehr gut organisiert. Bei anderen Events habe ich hier schon andere Dinge gesehen. Es gab viele Sanitäter und auch Rettungsschwimmer. Im Stich gelassen wurde hier wirklich keiner. Es gab auch kein Hindernis ohne Streckenposten.

Bei den Posten handelte es sich auch nicht um freiwillige Helfer, sondern ausgebildete Sanitäter und Rettungskräfte in Uniform. Ein großer Pluspunkt für die Organisation beim Mud Masters!

Warm-Up

Vor Start des Laufs gab es auch beim Mud Masters ein gemeinsames Warm-Up. Dafür wurde das original bootcamp engagiert. Warm Up mit dem original bootcamp beim Mud Masters in Weeze 2016 Warm Up mit dem original bootcamp beim Mud Masters in Weeze 2016 Wie meistens bestand das Warm-Up auch hier aus Squats, Jumping Jacks und Übungen um Primär die Beine warm zu machen sowie den Kreislauf in Schwung zu bringen. Meiner Meinung nach ist das Warm Up für den Lauf durchaus ausreichend. Auf Grund der Erfahrung von anderen Läufen haben wir uns nicht mehr zusätzlich aufgewärmt. Insgesamt haben die beiden das Warm Up auch schön gesateltet.

Verpflegung beim Lauf

Während des Laufs gab es mehre Wasserstände. Die Anzahl war hier vollkommend ausreichend. Während wir gelaufen sind gab es auch keine unbestückten Stände. Das Personal kam sogar sehr gut nach. Ein Bekannter hat mir jedoch gesagt, dass er sich etwas mehr Stationen gewünscht hätte und eine Versorgungsstelle auch ohne Wasser war.

Als Getränk wurde hier ausschließlich reines Wasser angeboten. Zusätzlich gab es noch die Möglichkeit sich mit Bananen zu stärken. Ich persönlich esse während dem Lauf lieber nicht, dennoch mag es für den ein oder anderen interessant sein. Besonders bei längeren Distanzen wird dieses Angebot sicher mehr von Bedeutung sein.

Im Ziel gab es ausschließlich Krombacher alkoholfrei. Als ich nach Wasser fragte wurde mir gesagt, dass es keins gibt. Das finde ich relativ schade. Eventuell wird das bei der nächsten Veranstaltung geändert. Selbst wenn Krombacher der Sponsor ist, sollte das Grundgetränk Wasser dort sein. Auch gab es im Ziel keine Bananen, wie ich es von anderen Läufen gewohnt war. Ein wenig hatte ich mich sogar auf die "Belohnung" gefreut. Für das nächste Mal weiß ich bescheid und auch du kannst dich beim Mud Masters darauf einstellen.

Zieleinlauf

Der Zieleinlauf ist bei Hindernisläufen doch immer ein schönere Moment. Die lange Strecke ist geschafft und man freut sich doch auf das Ende. Auch beim Mud Masters gab es hier natürlich ein Tor, welches das Ziel darstellt. Allerdings gab es hier kein Finisher-Foto, wie ich es auch bei anderen Läufen gewohnt war. Nun bin ich mir nicht sicher, ob das nur bei den späteren Läufern am Sonntag oder das ganze Event der Fall war.

Im Ziel stand nur ein Mann, welcher die Finisher empfangen hat und ihnen ein High-Five gab. Bei anderen Läufen wurde hier größer aufgetragen.

Finisher T-Shirt

Alle Finisher haben natürlich auch ein Shirt bekommen. Das wurde in Tüten unmittelbar nach dem Start ausgehändigt. Als wir eintrafen gab es für Männer nur noch die Größe L, doch konnte man sich melden um eine andere Größe zu bestellen. Glück für die trainierten, die sowieso die Größe L brauchen.

Das Shirt selbst gefällt mir persönlich sehr gut. Es ist kein Baumwollshirt, sondern aus funktionellem Material. So kann es gut zum Sport und auch dem nächsten Lauf getragen werden. Wie ich schon in meinem Artikel über die richtige Ausrüstung für einen Hindernislauf geschrieben habe, ist Baumwolle zu meiden.

Im Jahr 2016 war das Shirt olivgrün. Im Vorjahr, 2015, wurden gelbe Shirt verteilt. Schön finde ich auch, dass die Shirts jedes Jahr Unikate sind. Die Shirts haben jedes Jahr ein eigenes Design und sind auch mit Jahreszahlen versehen. Bei XLETIX war das ein Kritikpunkt von meiner Seite. Somit gibt es jedes Jahr ein neues Shirt. Das ist doch auch ein weiterer Anreiz das Event öfters zu besuchen.

Fotos

Bei Hindernisläufen sind auch Fotos eine gefragte Sache. Ich selbst freue mich auch immer auf die Veröffentlichung der Bilder vom Veranstalter. Positiv zu Bewerten ist, dass die Fotos beim Mud Masters im Preis inklusive sind. Beim Spartan Race von Reebok sowie XLETIX müssen die Bilder zusätzlich gekauft werden.

Die Anzahl der Fotos hält sich allerdings in Grenzen. Bei unserer Welle gab es drei Stationen mit Photografen von Mud Masters selbst. Das war in der nähe vom Zielanlauf, an der Rutsche und bei einer Station zum Kriechen. Am interessantesten finde ich hier die Fotos vom Kriechen. Wer bei den früheren Wellen dabei ist kann Glück haben, dass noch mehr Fotografen unterwegs sind. Anfangs werden meist auch noch vom Veranstalter mehr Fotos geschossen.

Veröffentlicht wurden die Fotos von Mud Masters extrem zügig. Schon zwei Tage nach dem Lauf konnten die Bilder online eingesehen werden. Zugeordnet wurden die Fotos über den Namen und die Nummer des Läufers. Das ist beim Lauf scheinbar über Scannen der Fußfessel geschehen. Auf jeden Fall hat die Zuordnung gut geklappt.

Generell kannst du auch Glück haben, dass sich Hobby-Fotografen auf dem Gelände herum treiben. Durch etwas Suchen im Netz kannst du hier fündig werden. Gute Anlaufstellens ind hier Facebook oder auch Flickr.

Perfekt ist es natürlich, wenn du einen bekannten mitnimmst, welcher Fotos von dir macht. Doch das Glück ist eher selten. Im Vergangen Jahr konnte ich diesen Luxus genießen. Das war beim XLETIX Mitten in Deutschland.

Organisation

Kommen wir zu den Punkten um den Lauf. Zur Organisation der Veranstaltung. Geländeübersicht Mud Masters 2016 in Weeze Geländeübersicht Mud Masters 2016 in Weeze

Anmeldung

Von der Organisation beim Mud Masters wurde ich sehr überzeugt. Schon am Parkplatz wurde deutlich, dass alles unter Kontrolle und geregelt ist.
Anmeldung und Helpdesk beim Mud Masters 2016 in Weeze Anmeldung und Helpdesk beim Mud Masters 2016 in Weeze Das Gelände kann frei betreten werden, so dass auch Zuschauer kostenlos dabei sein können. Die Anmeldung war richtig gut geregelt. Bei anderen Events ging es hier schon häufig drunter und drüber. Beim Mud Masters gab es hier eine Station für die Anmeldung mit genügend Schaltern und kompetenten Leuten. Alles lief sehr schnell und ohne Probleme. Hut ab und gut gelöst!

Gepäck

Nach der Anmeldung geht es immer an die Gepäckaufgabe. Häufig auch ein kritisches Thema bei Hindernisläufen. Auch hier wurde ich sehr positiv überrascht.
Gepäckabgabe beim Mud Masters 2016 in Weeze Gepäckabgabe beim Mud Masters 2016 in Weeze Für die Taschen wurde ein alter Hangar verwendet. Dort wurden die Taschen von Helfern angenommen und verwaltet. Keiner hatte Zutritt zu den Taschen. Auch das Abholen des Gepäcks wurde von den Helfern geregelt. Nicht selten müssen die Gepäckstücke hier selbst gesucht werden, was auch das Risiko von Diebstahl erhöht. Die Helfer haben hier auch sehr gute Arbeit geleistet und die Leute schnell bedient. Haftung wird vermutlich trotzdem nicht übernommen, doch können Taschen hier mit ruhigem Gewissen aufgegeben werden.

Duschen, Umkleiden & Toiletten

Jeder der schon einen solchen Lauf gemacht hat wird die schönen, kalten Duschen kennen. Natürlich sind die Duschen beim Mud Masters ebenfalls kalt. Doch gegen etwas Entgelt lässt sich sogar eine warme Dusche genießen. Ein seltener Service. Ansonsten waren die Duschen gut organisiert. Auch gab es genügend für alle Teilnehmer. Auch kein gibt es nichts zu bemängeln. Sogar wurde Rücksicht auf die Natur genommen und gebeten kein Shampoo zu verwenden.
Duschen beim Mud Masters 2016 in Weeze Duschen beim Mud Masters 2016 in Weeze Hier gab es sogar Umkleiden für Männer und Frauen getrennt. Für einen Lauf dieser Art kam es mir schon fast wie Luxus vor. Man merkt, dass die Läufer aktuell an Beliebtheit gewinnen.

Toiletten gab es ebenfalls massig für die Geschlechter getrennt. Dabei handelt es sich natürlich um Dixiklos. Die Anlagen waren schön sauber, was ich nicht unbedingt erwartet hätte.

Verpflegung & Essen vor Ort

Das Gelände vom Mud Masters kann frei betreten werden. Somit kann eigene Verpflegung mitgebracht werden. Auch Trinken ist erlaubt. Sogar Bier kann auf das Geländer mitgenommen werden. Eine Taschenkontrolle gibt es nicht.
Verpflegung beim Mud Masters 2016 in Weeze Verpflegung beim Mud Masters 2016 in Weeze Wer keine Lust hat etwas mitzuschleppen kann sich auch vor Ort verpflegen. Es gibt hier eine große Auswahl an Essensbuden. Die Preise sind hier natürlich nicht wirklich günstig. Das sollte allerdings jedem bewusst und von anderen Events bekannt sein. Die genauen Preise weiß ich leider nicht mehr.

Laufen in der Gruppe

Beim Mud Masters 2016 in Weeze habe ich mich das erste Mal entschieden in einer größeren Gruppe zu laufen. Wir haben in einem Team von 8 Leuten gestartet. Geplant waren sogar noch mehr, doch einige haben noch am Tag selbst abgesagt. Zuvor bin ich immer nur mit einer weiteren Person gelaufen.

Wichtig für mich und auch das Team war es das Ziel gemeinsam zu erreichen. Sonst sehe ich auch keinen großen Sinn im Team.

Durch die große Anzahl der Personen steigt natürlich auch der Unterschied in der Leistung. Ein Team ist natürlich immer nur stark, wie das schwächste Glied in der Kette. Durch die Wartezeiten an den Hindernissen hat sich das etwas kompensiert, doch muss ich sagen, dass ein Lauf mit weniger und gleich starken doch schöner ist.

Trotzdem war es schön und interessant im großen Team zu laufen. Man hat auch gemerkt, dass sich die Teams aus unserer Startwelle auf gleicher Höhe gehalten haben. Wem der Spaß im Vordergrund steht ist auch als Team gut unterwegs. Für Leistung ist eine kleinere Gruppe dann doch besser.

Meine Meinung zum Mud Masters 2016 in Weeze

Insgesamt hat mir der Mud Masters in Weeze definitiv Spaß gemacht. Die Location ist wirklich gut für einen Obstacle-Run geeignet. Die Strecke wie auch die Hindernisse fand ich gut gelungen. Im Verhältnis gab es relativ viele Wände als Hürden, doch gab es auch einige wirklich gut aufgetragene Hindernisse. Die Frequenz der Hindernisse hat mir auch gut gefallen. Bei vielen Läufen war mir sonst zu viel reine Strecke. Dafür müsste ich nicht zu einem Hindernislauf. Gut gemacht Mud Masters! Bei der Strecke hat mir auch gefallen, dass es unterschiedlichen Untergrund gab und kaum Asphalt überquert werden musste.

Die Anzahl der Teilnehmer war aus meiner Sich gut am Limit. Beim Start hat man schon gemerkt, dass die Startwelle recht groß war. Nach dem Startschuss ging es schleppend los. Wer auf Leistung gehen möchte muss schon vorne stehen, besser noch früh starten. Denn bei einem späteren Start kommt es zu Staus an den Hindernissen, welche schon sehr lang waren. Das solltest du auf jeden Fall im Kopf haben, wenn du dich anmeldest. Je später, desto voller die Strecke.

Die Organisation beim Mud Masters 2016 in Weeze hat mir richtig gut zugesagt. Sicherheit, Gepäck, Duschen und Verpflegung - Aus meiner Sicht hatte der Veranstalter alles im Griff und gut geplant. Hut ab! Hier habe ich schon anderes erlebt und gehört. Nächstes Jahr wieder? Ja!

Weiteres Material zu OCR

Erfahrungsberichte

OCR Ratgeber

vgwort
Tags: MudMasters, Erfahrungsbericht, Hindernislauf, HindernislaufErfahrungsbericht Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link