Kettlebell Swing vs. Dumbell Swing

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 11.02.2015 | Keine Kommentare
Swing - Kettlebell vs. Dumbell - Titelbild Der Kettlebell Swing ist eine extrem effektive Übung mit der Kugelhantel. Sie kann für den Muskelaufbau sowie das Ankurbeln der Fettverbrennung genutzt werden. Neben der Ausführung mit der Kettlebell kann der Swing auch mit der Kurzhantel (eng. Dumbell) praktiziert werden. Diese wird auch als Dumbell Swing bezeichnet. Allerdings gibt es hier diverse Unterscheide. In diesem Artikel geht es um die Vor- sowie Nachteile des Swings an der Kurzhantel und der Kettlebell.

Der wesentliche Unterschied

Die beiden Varianten unterscheiden sich in der Ausführung nicht direkt. Beim Swing mit der Kurzhantel, sowie der Kettlebell muss auf einen geraden Rücken geachtet und mit Hüftstreckung gearbeitet werden.

Der Hauptunterschied liegt hier im Griff. Hier muss klar sein, wie eine Kettlebell gebaut ist. Es handelt sich um eine Kugel mit einem Griff in Bogenform über dem kugelförmigen Gewicht. Daher auch der deutsche Name Kugelhantel. Ich denke der Aufbau einer Kurzhantel (Englisch: Dumbell) wird jedem bekannt sein. Hier werden Hantelscheiben über eine Stange in der Mitte Verbunden.

Bei der Kettlebell können wir die Hantel nun mit beiden Händen nebeneinander fassen. Dabei zeigen die Handrücken nach vorne oder oben. Greifen wir jedoch die Kurzhantel, so müssen wir etwas mehr Geschick an den Mann bringen. Zunächst zeigen die Handrücken nach außen. Wenn wir den Swing mit beiden Händen ausführen wollen bleibt dies nicht aus. Nun kommt hinzu, dass die Verbindungsstange meist nicht genug Platz bietet um beide Hände übereinander zu platzieren. Wir müssen die Hände übereinander oder ineinander verankert platzieren.

Die Unterschiede im Detail

Damit sollte die Unterschiedliche Beschaffenheit sowie Handhabung klar sein. Doch wo sind die Probleme dabei? Werfen wir einen Blick auf die Unterschiede im Detail, welche sich eher als Nachteile der Kurzhantel gestaltet haben.

Schlechterer halt bei der Kurzhantel

Wenn wir die Hände ineinander oder übereinander ansetzten geht Halt verloren. Wir können die Kurzhantel nicht so fest packen wie die Kettlebell. Außerdem entsteht meist eine Schräglage der Hantel, welche nicht positiv ist. Somit halten wir fest: Die Kurzhantel lässt sich nicht so gut greifen und Handhaben wie eine Kettlebell.

Störfaktor Beladung

Ein weiterer sehr großer Unterschied ist die Beschaffung der Beladung. In Verbindung mit dem Griff stellt sich die Kettlebell hier als deutlich praktischer heraus. Eine Kurzhantel wird mit zunehmendem Gewicht immer länger und auch dicker. Hier wird die Bewegungsfreiheit arg eingeschränkt. Auch können die Hantelscheiben der Kurzhantel unangenehm und störend an den Unterarmen oder Handgelenken drücken.

Weniger Bewegungsraum mit der Kurzhantel

In Bezug auf den ROM (rage of motion) gibt es beim Kettlebell Swing ebenfalls deutliche Unterschiede zum Dumbell Swing. Während die Kettlebell auch weit hinter den Körper geführt werden kann ist es mit der Kurzhantel nicht möglich. Hierbei stören Griff und die Hantel für sich.

Ist es mit der Kurzhantel schwerer den American (Overhead) Swing zu praktizieren. Allerdings würde ich, wie viele andere, von dieser Ausführung abraten. Hier steigt das Gefahrenpotenzial. Für eine explosive und schnelle Ausführung bietet sich der Swing bis zur Horizontalen wesentlich mehr an.

Weniger Variationen bei der Kurzhantel

Die Übung Swing ist nicht nur super effektiv. Sie bietet auch eine große Auswahl an Variationen. Hier gibt es zum Beispiel den One Arm Swing, Alternating Swing, Flip Swing oder American Swing sowie viele weitere. Allerdings sind die meisten von diesen nur mit der Kettlebell möglich. Eingeschränkt wird die Ausführung auch hier durch die Beschaffenheit der Kettlebell. Es mag möglich sein auch diese einarmig zu schwingen, jedoch stellt es sich als recht unpraktisch dar. Spätestens beim Loslassen und Drehen der Hantel hört der Spaß mit der Kurzhantel auf.

Kettlebell oder Kurzhantel?

Wenn es um die Frage des Gewichts für den Swing geht würde ich die Kettlebell aus den oben geschilderten Gründen bevorzugen. Der wesentlich bessere und komfortablere Griff spricht hier für die Kettlebell. Auch der Bewegungsraum ist wesentlich besser nutzbar. Auch die Variationen können das Training mit dem Swing und der Kettlebell wesentlich schöner gestalten lassen.

Ist der Swing mit der Kurzhantel Mist?

Pauschal würde ich den Dumbell Swing, also die Ausführung mit der Kurzhantel nicht als grundsätzlich schlecht abstempeln. Besonders wenn keine Kettlebell zur Verfügung steht oder nur viel zu leichtes Gewicht gewählt werden kann, stellt die Kurzhantel durchaus eine gute Alternative dar. Schließlich ist der Swing mit der Kurzhantel immer noch besser als die Übung gar nicht zu praktizieren.

Abschließende Worte

Der Swing eignet sich hervorragend für Fettverbrennung und den Muskelaufbau. Egal ob Kurzhantel oder Kettlebell, beide Ausführungen bringen Erfolg. Allerdings bietet die Kettlebell einen bessern Komfort sowie ein schöneres Handling beim Swing. Zur Not kann jedoch auch die Kurzhantel geschwungen und somit auf den Dumbell Swing ausgewichen werden.
vgwort
Tags: KettlebellSwing, Kettlebell, Swing Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link