Sollte ich Zughilfen verwenden?

Geschrieben von Lucas B | Veröffentlicht am 10.09.2014 | Keine Kommentare
Sollte ich Zughilfen verwenden? Sollte ich Zughilfen verwenden? Die Griffkraft steht beim Krafttraining ganz weit vorne und ist für die Ausführung einiger Übungen enorm wichtig. Zughilfen sind ein Mittel um trotz schwacher Griffkraft mehr Gewicht bewältigen zu können. Doch ist das Greifen zu Zughilfen sinnvoll? In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage, ob du Zughilfen verwenden solltest oder lieber die Finger von diesen lassen solltest.

Was zählt zu Zughilfen?

Es gibt unterschiedliche Ausführungen von Zughilfen. Sobald ein Gerät deine Griffkraft entlastet und dir somit das bewältigen von mehr Gewicht erlaubt, so handelt es sich um Zughilfen. Hierbei gibt es die zwei typischen Formen Straps und Zughaken. Die Straps sind im deutschen Raum auch als einfache Zughilfen oder Zugriemen bekannt. Equipment, welches nur den direkten Kontakt zur Handelstage herstellt, zählt hingegen nicht als Zughilfe. Auch wenn durch dieses Produkte häufig ein besserer Grip gegeben oder versprochen wird.

Die Probleme bei Zughilfen

Der Grund für Zughilfen liegt meist in einer schwachen Griffkraft. Um trotz dieser schlecht ausgeprägten oder schwachen Kraft in den Händen und Armen mehr Gewicht bewältigen zu können verführt der Griff zu Zughilfen. Besonders wenn das Gefühl entsteht, dass ohne zusätzliche Hilfe keine Steigerung mehr möglich ist und die gewünschte Muskulatur nicht mehr ausreichend trainiert wird. Doch ganz ohne Nebenwirkungen ist diese Entscheidung nicht.

Keine Verbesserung der Griffkraft

Sobald du jedoch zu Zughilfen greifst, entsteht Entlastung. Du brauchst nur noch wenig bis keine Griffkraft mehr um die Hantel zu halten. Natürlich kannst du auf diesem Weg mehr Gewicht bewältigen und deine Muskeln an die Grenze bringen, doch deine Griffkraft leidet unter diesem Aspekt. Durch die Entlastung wird die Kraft deiner Finger, Hände und Arme nicht weiter ausgeprägt. Hierbei entsteht ein Teufelskreis, da du deine Griffkraft nicht verbessern kannst. Ganz im Gegenteil kann diese sogar noch Schächer werden.

Höheres Verletzungsrisiko

Bei der Verwendung von Zughilfen steigt auch das Risiko für Verletzungen. Da die Stützmuskulatur umgangen wird, besteht die Gefahr von der Wahl eines zu hohen Gewichts. Hierbei kann es schnell zu Verletzungen kommen. Das ist besonders der Fall, wenn der Bewegungsablauf nicht zu 100% sitzt. Ganz stark betroffen sind hier die Deadlifts (Deutsch: Kreuzheben).

Keine Funktionalität

Besonders im Rahmen von Crosstraining wollen wir uns im Bereich der Funktionalität bewegen. Es geht darum die Leistungen auch im Alltag anwenden zu können. Doch im Alltag haben wir kaum Zughilfen dabei, wenn wir uns hochziehen oder einen Gegenstand hochheben müssen. Im Punkt Funktionalität spricht also alles gegen Zughilfen, Zughaken oder andere ähnliche Hilfsmittel.

Wann sollte ich Zughilfen verwenden?

Auch wenn vieles gegen die Verwendung von Zughilfen spricht bin ich der Meinung, dass sie durchaus sinnvoll eingesetzt werden können. Hierbei ist jedoch wichtig den Einsatz mit Bedacht zu handhaben.

Die Technik muss sitzen

Vor dem Griff zu Zughilfen sollte die Technik definitiv sitzen. Um dem Punkt Verletzungsrisiko vorzubeugen ist dieser Aspekt besonders wichtig. Es gilt immer, dass zunächst die Technik zu 100% sitzen muss. Erst wenn dies der Fall ist, darf zu höherem Gewicht gegriffen werden. Die Intensität stellt den letzten Punkt in der Kette dar.

Auch ohne Zughilfen arbeiten

Besonders diesen Punkt finde ich sehr wichtig. Es sollte definitiv auch ohne Zughilfen trainiert werden. Wer ausschließlich mit Hilfsmitteln für einen leichteren Halt arbeitet, wird seiner Griffkraft enorm schädigen. Um diesem Punkt vorzubeugen sollte erst zu Hilfen gegriffen werden, wenn es wirklich nicht mehr ohne geht und sich die Gewichte in hohen Bereichen befinden. In der Regel sollte es sich dabei um die letzten Sätze handeln.

Es gibt auch andere Alternativen

Bevor Equipment für einen leichteren Griff herangezogen werden, sollten andere Methoden ohne weitere Ausrüstung ausprobiert werden. Beim Kreuzheben bietet sich hier besonders der Kreuzgriff an. Ebenfalls bei den Deadlifts, jedoch auch bei vielen anderen Übungen kann vor den Zughilfen zu Magnesium gegriffen werden um einen bessern Grip zu erlangen. Das Absetzten der Hantel oder komplette Entlasten der Hände während der Übung ist nicht unbedingt ratsam. Auf diesem Weg wird die Griffkraft ebenfalls nicht weiter trainiert.

Die Griffkraft trainieren

Um dem Problem der mangelnden Griffkraft entgegen zu wirken, bietet sich auch noch eine ganz andere Methode an: Das Trainieren der Griffkraft. Die meisten denken direkt daran zu entlasten, doch kann es durchaus sinnvoller sein eine höhere Belastung zu erzeugen. Hierfür gibt es unterschiedliche Ansätze. Einer wäre das statische Halten. Hierbei kannst du dich zum Beispiel an eine Klimmzugstange hängen ohne deinen Körper hochzuziehen. Des Weiteren kannst du mit der Hantelstange beim Kreuzheben am oberen Punkt eine Zeit verweilen. Dies bietet sich jedoch nicht unbedingt bei deinem maximalen Gewicht an. Beim Kreuzheben solltest du die Aufwärmsätze auch in jedem Fall im Übergriff und nicht im Kreuzgriff praktizieren. Schon mit diesem Vorgehen kannst du deine Griffkraft stärken. Es gibt auch Equipment wie die FatGripz oder Grip4orce um die Belastung zu erhöhen und die Griffkraft damit zu verbessern. jedoch sollte ein spezielles Training für die Griffkraft zusätzlich angesetzt werden.

Fazit

Klären wir zum Ende konkret die Frage, ob du Zughilfen verwenden oder ein Training ohne diese bevorzugen solltest. Meiner Meinung nach sollte eine Kombination praktiziert werden. Solange es möglich ist solltest du definitiv ohne fremde Hilfsmittel zur Entlastung arbeiten. Besonders beim Aufwärmen würde ich die Zughilfen von meiner Seite aus sogar verbieten. Um die Griffkraft weiter auszubauen sollten erst andere Alternativen wie der Kreuzgriff oder Magnesium verwendet werden. Erst wenn auch diese Mittel nicht mehr helfen und du dich im Training auf maximales Gewicht befindest würde ich in den letzten Sätzen zu Zughilfen greifen. Ein auschließliches Training mit Zughilfen bewerte ich als sehr schlecht. Jedoch dürfen Zughilfen nur verwendet werden, wenn auch die Technik sicher sitzt. Eine hohe Intensität bei schlechter Technik führt nur zu bösen Verletzungen. Abschließend kann ich auch noch dazu raten die Griffkraft separat zu trainieren. Dazu bieten sich Methoden wie das Hängen oder auch Training mit dem entsprechenden Equipment an.
vgwort
Tags: Griffkraft, Zughilfen Der Artikel wurde von geschrieben und am veröffentlicht.
Geschrieben von Lucas B
Lucas ist einer der Betreiber und Entwickler von buffcoach. Obwohl er im Bereich der IT tätig ist, nehmen Sport und Ernährung einen sehr großen Anteil seines Lebens ein. Er trainiert im Bereich des Kraftsports nach Grundlagen von Crosstraining. Sein Ziel ist es stark und fit zu sein. Eine gesunde Ernährung ist damit eng verbunden. Sein Wissen teilt er auf buffcoach.net im Magazin und Forum.
Kommentare, Meinungen & Ergänzungen
Anmelden und kommentieren

oder als Gast kommentieren

Name:
E-Mail:
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung stimmst du dem gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.OK
ImpressumDatenschutzÜber uns*Affiliate Link